Montag, 20. November 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
08. März 2017

Bündnis Krankenhaus statt Fabrik kritisiert Regeln der Krankenhausfinanzierung

Am 8. März wird in Saarbrücken eine Demonstration mit dem Motto „Aufstehen für mehr Personal“ stattfinden. Die Beschäftigten der Krankenhäuser im Saarland stehen seit letztem Jahr in einer Auseinandersetzung für eine verbindliche Personalquote. Sie wehren sich gegen Überlastung am Arbeitsplatz, die auch zulasten der Patientinnen und Patienten geht. Das Bündnis Krankenhaus statt Fabrik macht für diese Zustände das System der Fallpauschalen (engl. Diagnosis Related Groups, DRGs) verantwortlich:
Anzeige:
 
 
„Schon bei Einführung des Abrechnungssystem der Fallpauschalen warnten Kenner des Gesundheitswesens vor dramatischen Fehlentwicklungen“, erklärt Dr. Nadja Rakowitz, Sprecherin des Bündnisses. „Zehn Jahre später wissen wir: Die Warnungen waren berechtigt. In den Kranken-häusern herrschen Personalnot, sowie Über-, Unter- und Fehlversorgung zugleich.“ Bei den Entscheidungen über Behandlungen und Dauer des Krankenhausaufenthaltes werde nicht allein nach medizinischen Kriterien entschieden, sondern immer deutlicher danach, was sich gewinnbringend abrechnen lasse. Krankenhäuser der Grundversorgung in öffentlicher Trägerschaft kommen durch dieses System in zunehmendem Maß in existenti-elle Not, immer mehr Krankenhäuser würden privatisiert.

„Die Beschäftigten, die am internationalen Frauentag in Saarbrücken auf die Straße gehen, wollen diese Missstände nicht länger mittragen. Dabei haben sie unsere volle Unterstützung. Wir unterstützen die not-wendige Forderung nach einer gesetzlichen Personalquote – mehr Personal im Krankenhaus ist besser für Alle.“, so Rakowitz weiter.

Das Bündnis Krankenhaus statt Fabrik besteht aus drei Landesbezirken der Gewerkschaft ver.di, Mitgliedern des globalisierungskritischen Netzwerkes attac, dem Verein demokratischer Ärztinnen und Ärzte und weiteren Initiativen. Seit Anfang März ist es mit einem umfangreichen Informationsangebot zur Funktionsweise und Problemen der Krankenhausfinanzierung durch Fallpauschalen im Internet präsent. Unter www.krankenhaus-statt-fabrik.de stehen Analysen, Argumentationshilfen, wissenschaftliche Studien und PowerPoint-Vorträge zu Auswirkungen des DRG-Systems zur Verfügung. Ziel der Bündnisarbeit ist es Rakowitz zufolge, mit intensiver Aufklärungsarbeit eine breite öffentliche Debatte über die DRGs als bewusst installiertes marktwirt-schaftliches Steuerungsinstrument anzustoßen: „Alle Aktiven, alle Interessierten, Beschäftigte und Patientinnen und Patienten, die nach Erklärungen suchen für die aktuellen Zustände in Krankenhäusern, die sich engagieren wollen für eine bedarfsgerechte Versorgung und die entsprechende Finanzierung, sind eingeladen, sich unsere Materialien anzueignen und an gegebener Stelle zu nutzen.“
 
Bündnis Krankenhaus statt Fabrik



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CML
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs