Donnerstag, 19. Juli 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
Fachinformation
 
Anzeige:
 
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
03. Februar 2017

BPI: KKH-Zahlen taugen nicht für die politische Debatte

Der BPI widerspricht den Forderungen der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) nach weiterer Kostendämpfung im Rahmen des Gesetzgebungsverfahrens zum sogenannten AMVSG. „Ich rate trotz Wahlkampf dringend, die Diskussion um die Arzneimittelausgaben zu versachlichen und einzelne Kassen-Zahlen nicht für gesetzgeberische Schnellschüsse zu Lasten der Versorgung zu instrumentalisieren“, sagt Dr. Norbert Gerbsch, der stellvertretende BPI-Hauptgeschäftsführer.
Anzeige:
Fachinformation
 
„Es gab und gibt nachweislich keine Kostenexplosion. Der Anteil der pharmazeutischen Industrie an den Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung liegt gemessen am BIP schon seit Jahrzehnten konstant unter 10%. Daran ändert auch der von der KKH vermeldete, angebliche Rekordanstieg von 4% im Jahr 2016 durch nach Meinung der KKH überteuerte Arzneimittel nichts. Beim „Mondpreis“-Vorwurf sei übrigens noch einmal daran erinnert, dass die GKV die Preise für neue Arzneimittel gemeinsam mit den Herstellern verhandelt.“
 
Die Forderungen nach generell rückwirkenden Erstattungsbeträgen weist Dr. Norbert Gerbsch vehement zurück: „Schon die im Gesetz vorgesehene Umsatzschwelle ist für die Hersteller eine große Zumutung, denn sie stellt die Kalkulations- und Planungssicherheit massiv in Frage. Der Gesetzgeber hatte bei der massiven Verschärfung der Rahmenbedingungen durch das AMNOG 2011 aus gutem Grund die aktuellen Regelungen geschaffen, um Innovationen eine wirtschaftliche Basis zu geben. Aber auch für Patienten, die schnell und dauerhaft von Arzneimittelinnovationen profitieren sollen, ist die Aufweichung der freien Preisbildung kein gutes Signal. In diesem Sinne sollte sich die KKH auch darauf besinnen, dass es um die Versorgung ihrer Versicherten geht. Sie ist nicht nur Treuhänder der Versichertengelder, sondern auch für deren Versorgung verantwortlich; das sollte sie nicht vergessen.
 
Wir brauchen keine weiteren gesetzlichen Verschärfungen im Arzneimittelbereich, denn sonst ist die hochwertige und sichere Versorgung ebenso wie die kontinuierliche Weiterentwicklung von Arzneimitteln in Gefahr, während auf Seite der Kassen Milliardenüberschüsse vorhanden sind. Viele im AMVSG geplante Regelungen, wie zum Beispiel das noch weiter verlängerte Preismoratorium, setzen pharmazeutische Hersteller bei seit Jahren steigenden Personal- und Herstellungskosten ohnehin unverhältnismäßig stark unter Druck“, erklärt Gerbsch.
 
Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V.



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2018