Montag, 18. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
08. November 2016

Umfrage: Ärzteschaft bewertet Standesvertretung

Wie zufrieden sind die niedergelassenen Haus- und Fachärzte in Deutschland mit der Arbeit ihrer Landesärztekammer? Der Ärztenachrichtendienst (änd) startete eine bundesweite Umfrage unter den Medizinern. Das erste Ergebnis liegt nun vor - und sollte den Kammern schwer zu denken geben: Zwar erhielten sie in den Bereichen Fort- und Weiterbildung sowie bei der Schlichtung von Patientenbeschwerden noch brauchbare Noten. Ohrfeigen gab es jedoch für die kaum wahrnehmbare Öffentlichkeitsarbeit sowie bei der Vertretung ärztlicher Interessen nach außen.

Zu den Aufgaben einer Ärztekammer gehört die Vertretung ärztlicher Interessen nach außen - so lapidar ist es zumindest oft zu hören oder zu lesen. Die rund 1.200 an der Umfrage teilnehmenden Ärzte sind sich aber offenbar nicht so sicher, dass dies auch klappt: Satte 66% gaben an, dass dies der Kammer im eigenen Bundeland kaum oder gar nicht gelingt (im Schulnotensystem eine 4 bis 6). Ein "sehr gut" in diesem Bereich sehen sogar nur vier Prozent. Ebenfalls bedenklich: Die Antwort auf die Frage nach der berufspolitischen Kompetenz der Führungspersonen. 64% der Umfrageteilnehmer sehen wenig oder keine Kompetenz in den Chefetagen der Landesärztekammern.

Ein wenig besser - wenn auch kein Ruhmesblatt - fallen die Antworten auf die Frage nach der Beratungskompetenz der Kammern bei berufsethischen oder berufsrechtlichen Fragen aus. 59% geben für die Beratungsleistungen schlechte Noten (4 bis 6). Die Note 3 vergaben immerhin 17% und 19% ein "gut". Das "sehr gut" für den Beratungsservice sprachen fünf Prozent der Ärzte aus.

Weiter sollten die Mediziner beurteilen, ob die Kammern Themen rund um die Fort- und Weiterbildung professionell und mitgliederfreundlich bearbeiten. Dem konnte immerhin mehr als jeder Zweite zustimmen - 56% gaben die Note 1 bis 3. Völlige Fehlleistungen in dem Sektor (die 6) attestierten nur 12% der Teilnehmer.

Ein wenig Aufatmen können die Kammern auch, was die Schlichtung von Patientenbeschwerden angeht: 63% der Ärzte glauben, dass die Kammern dabei einen guten oder zumindest brauchbaren Job machen. Nur 37% sehen die Arbeit in diesem Sektor eher kritisch - die Note 6 vergaben allerdings nur 10% der Teilnehmer.

Ein Warnsignal geht dagegen an die Presseabteilungen der Kammern. Die versendeten Mitgliederinformationen (Ärzteblatt, Rundschreiben, Newsletter) werden zwar von rund der Hälfte der Ärzte (49 %) als sehr interessant oder zumindest lesenswert eingeschätzt. Für die Öffentlichkeitsarbeit gibt es dagegen eine kräftige Watschn: Satte 67% der Ärzte konnten nur die Noten "ausreichend", "mangelhaft" oder "ungenügend" vergeben. Die schlechteste Note 6 ("Öffentlichkeitsarbeit nicht wahrnehmbar") kreuzte sogar jeder Dritte (29%) an.

Drastisch auch die Antworten auf die Frage nach dem von den Ärzten an die Körperschaften zu zahlenden Kammerbeitrag: Nur 12% der teilnehmenden Ärzte halten dessen Höhe ohne Abstriche für fair. 25% stöhnen zwar über einen ihrer Meinung hohen Beitragssatz - halten ihn aber gerade noch für angemessen. Eine Mehrheit von 64% findet den eigenen Kammerbeitrag dagegen "viel zu hoch".

Diese erste Umfrage des Ärztenachrichtendienstes zu diesem Thema mündete schließlich in einer Grundsatzfrage: Die Haus- und Fachärzte waren aufgefordert, folgenden Satz zu bewerten: "Die Arbeit der Ärztekammern ist wichtig und richtig - die Ärzteschaft braucht diese Einrichtungen."

27% der Teilnehmer hielten diesen Satz für voll zutreffend (Note 1), 19% für zutreffend (Note 2) und 10% für immerhin einigermaßen zutreffend (Note 3). Insgesamt geht die Runde also mit einem blauen Auge knapp an die Kammern: Eine dünne Mehrheit von 56% der Umfrageteilnehmer stehen deutlich hinter den Einrichtungen. Doch Lorbeeren, auf denen man sich ausruhen kann, sehen wahrlich anders aus: 10% der Ärzte haben Zweifel daran, dass die Ärzteschaft die Kammern unbedingt braucht (Note 4). 13% äußern deutliche Zweifel (Note 5) und ganze 21% sind sich ganz sicher: Die Ärzteschaft braucht die Kammern in der derzeitigen Form nicht ("Sechs, setzen").

Die Online-Umfrage lief vom 01. bis zum 04. Oktober 2016. Insgesamt 1.208 niedergelassene Haus- und Fachärzte aus dem ganzen Bundesgebiet beteiligten sich in dem vorgegebenen Zeitraum an der Umfrage. Der änd plant weitere Umfragen zu diesem Themenbereich.

 
Quelle: Ärztenachrichtendienst Verlags-AG (änd)



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017