Samstag, 21. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
19. Oktober 2016

Reaktion auf WHO-Änderungen im ICD-11-Entwurf: "Schlaganfall muss neurologischen Erkrankungen zugeordnet werden"

"Die medizinischen Argumente dafür, dass Schlaganfall eine Erkrankung des Gehirns ist, sind absolut überzeugend." Das ist die zentrale Botschaft eines dringenden Appells führender Neurologie-Experten in der Fachzeitschrift Lancet (1). Die Autoren thematisieren darin ihre massiven Bedenken über einen aktuellen Entwurf der ICD, der internationalen Klassifikation von Erkrankungen, in dem WHO-Mitarbeiter unerwartete und unkoordinierte Änderungen der geplanten Klassifikation von Schlaganfällen vorgenommen hatten.

ICD-10, die derzeit geltende Klassifikation, beruht auf veralteter Evidenz und medizinischen Konzepten aus den 1980er Jahren. Der neue ICD-11-Schlüssel, an dem seit mehreren Jahren gearbeitet wird, soll Veränderungen in der medizinischen Wissenschaft und Praxis widerspiegeln.
 
"Wir haben aus sehr guten Gründen vor fünf Jahren in einem transparenten Prozess und nach umfangreichen Diskussionen vereinbart, dass in Zukunft alle Arten von Schlaganfall in der neuen Klassifikation einen einheitlichen Block bilden und den Erkrankungen des Nervensystems zugeordnet werden sollen", so Prof. Raad Shakir, Leiter des zuständigen WHO-Beratungsgremiums und Präsident der Weltföderation für Neurologie (WFN). "Zerebrovaskuläre Erkrankungen gehen mit Funktionsstörungen des Gehirns einher. Auch die Zusammenhänge zwischen Schlaganfall und Demenz, insbesondere Alzheimer, werden immer klarer."
 
Die einseitige Entscheidung von WHO-Mitarbeitern, die neu geschaffene Kategorie "zerebrovaskuläre Erkrankungen" in der Systematik statt der Neurologie nunmehr den Kreislauferkrankungen zuzuordnen, sei nicht nur unverständlich, so Prof. Shakir, sondern erfülle auch nicht die Anforderungen an transparente Entscheidungsprozesse innerhalb der WHO.
 
"Der Hauptzweck jeder dauerhaften Klassifikation muss immer das Interesse der Patientinnen und Patienten sein. Wenn Schlaganfall nicht als Erkrankung des Gehirns anerkannt wird, wird man diesem Prinzip nicht gerecht", warnen die Autoren des Lancet-Kommentars. "Die jüngste Entscheidung über die ICD-Einstufung des Schlaganfalls muss wieder revidiert werden, um die Patientenversorgung zu sichern und korrekte Daten für die Versorgungsplanung zur Verfügung zu haben."
 
(1) Revising the ICD: stroke is a brain disease. Raad Shakir, Steve Davis, Bo Norrving et al. The Lancet, published online October 13

 
Quelle: WFN



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs