Donnerstag, 14. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
27. September 2016

vfa: Ausgaben für Arzneimittel sind gerechtfertigt

"Die Aufregung über zu viel Geld für neue Arzneimittel ist eine politisch motivierte Gespensterdebatte: Die Kosten bleiben unter Kontrolle und sind mit Blick auf den Fortschritt durch Innovationen gerechtfertigt," sagt Birgit Fischer, Hauptgeschäftsführerin des vfa, mit Blick auf die Präsentation des neuen Arzneiverordnungs-Reports. Die Arzneimittelausgaben der Krankenkassen steigen nur moderat und ihr Anteil an den Gesamtausgaben der GKV ist stabil. Neue Arzneimittel sind in Deutschland günstiger als in anderen europäischen Ländern: 70% der deutschen Preise liegen unter dem europäischen Mittelwert, 30% sogar unter dem niedrigsten Vergleichspreis in Europa.

Fischer kommt besonders auf den Innovationsbegriff zu sprechen: "Dass Hepatitis C mittlerweile bei fast allen Patienten heilbar ist, zeigt das Potential der forschenden Pharma-Unternehmen. Auch die steigenden Überlebenszeiten von Krebspatienten sind auf pharmazeutischen Fortschritt zurückzuführen. Dies kleinzureden, ist unverantwortlich. Dank neuer pharmazeutischer Wirkprinzipien gibt es eine Perspektive im Kampf gegen Krebserkrankungen. Forschende Pharma-Unternehmen arbeiten an noch besseren Medikamenten und die Überlebensraten werden - Schritt für Schritt - weiter steigen."

Fortschritte auch gegen seltene Erkrankungen

Nicht nur bei häufigen Krankheiten, auch bei etlichen seltenen haben forschende Pharma-Unternehmen die Behandlungsmöglichkeiten wesentlich verbessern können. In den letzten Jahre waren rund 20% ihrer neuen Medikamente solche gegen seltene Krankheiten, sogenannte Orphan Drugs. Ihren Erstattungsbetrag für Deutschland erhalten diese wie andere Medikamente auch in Verhandlungen zwischen dem Hersteller und dem Spitzenverband der Krankenkassen. Weil sie selten verordnet werden, entfallen auf Orphan Drugs nur 3,1% der Ausgaben der Gesetzlichen Krankenkassen (Stand 2015).

Ihre Zulassung erhalten Orphan Drugs stets mit der Maßgabe an den Hersteller, bestimmte weitere Untersuchungen durchzuführen oder ein Patientenregister einzurichten und die Auswertungen nachzureichen. Die Hersteller führen die beauflagten Untersuchungen durch. Manchmal wurde bei der Festsetzung der Liefertermins allerdings überschätzt, wie schnell genügend Studienteilnehmer gefunden werden können. Bisher mussten die Arzneimittelbehörden nur einem Orphan-Medikament wegen fehlender Beibringung weiterer Daten die Zulassung wieder entziehen.

 
Quelle: vfa - Verband der forschenden Pharma-Unternehmen



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017