Donnerstag, 20. September 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken
Studien


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
22. September 2016

TK unterstützt ambulante Hospizdienste

Mit der Verabschiedung des Hospiz- und Palliativgesetzes (HPG) und dessen Inkrafttreten am 8. Dezember vergangenen Jahres wurde die Palliativversorgung Bestandteil der Regelversorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Die vielen Neuerungen verfolgen das Ziel der Bundesregierung, die Hospiz- und Palliativversorgung flächendeckend und insbesondere in strukturschwachen und ländlichen Regionen sicherzustellen.

Anzeige:
 
 

Ein wichtiger Pfeiler dieser Versorgung schwerstkranker Menschen sind die ambulanten Hospizdienste. Sie ermöglichen Sterbenden, bis zu ihrem Lebensende in der vertrauten Umgebung zu bleiben. Die Techniker Krankenkasse (TK) fördert in diesem Jahr die 36 ambulanten Hospizdienste im Land mit rund 624.000 Euro. Das seien rund 146.000 Euro mehr als im Vorjahr, teilte die TK-Landesvertretung am Mittwoch mit. Neu ist seit diesem Jahr, dass neben Personalkosten nun auch Sachkosten gefördert werden.

"Wir begrüßen, dass der Gesetzgeber die Hospiz- und Palliativversorgung flächendeckend sicherstellen will. Hierdurch erhalten schwerstkranke Patienten die Möglichkeit, in der Nähe ihrer Angehörigen zu bleiben, sei es zu Hause in vertrauter Umgebung oder in einem wohnortnahen stationären Hospiz, um würdevoll Abschied zu nehmen", erklärt Anneliese Bodemar, Leiterin der TK-Landesvertretung in Rheinland-Pfalz.

Ein wichtiges Anliegen ist für die TK auch der Ausbau von Kinderhospizen. Anneliese Bodemar: "Wir unterstützen deshalb die Bemühungen, dass deutschlandweit mehr Kinderhospize entstehen sollen, damit für schwerstkranke und sterbende Kinder und Jugendliche eine bedarfsgerechte und möglichst wohnortnahe Versorgung sichergestellt wird." Derzeit gibt es in Rheinland-Pfalz lediglich zwei ambulante durch die GKV-geförderte Kinderhospizdienste im Raum Ludwigshafen und Koblenz.

 
Quelle: Techniker Krankenkasse Landesvertretung Rheinland-Pfalz



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs