Mittwoch, 19. September 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken
Studien


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
22. September 2016

EU verschärft Auflagen für Umgang mit Crystal-Meth-Ausgangsstoff

Die EU erschwert den Zugang zu einem Ausgangsstoff der Synthetik-Droge Crystal Meth. Am Mittwoch sind neue Auflagen für den Handel mit dem Vorprodukt Chlorephedrin in Kraft getreten, wie die Brüsseler EU-Kommission bestätigte. Wer die Chemikalie herstellt, besitzt oder mit ihr handelt, muss künftig eine Erlaubnis vorweisen können. Unternehmen oder Geschäftsleute sind verpflichtet, den Behörden verdächtige Transaktionen zu melden.

Anzeige:
Fachinformation
 

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, begrüßte den Schritt als "bedeutsamen Beitrag gegen die Ausbreitung von Crystal Meth". Innerhalb der Bundesrepublik sind nach ihren Angaben Bayern und Sachsen besonders betroffen. Deutschland habe sich deshalb gemeinsam mit Tschechien für die neuen Auflagen stark gemacht. Da beim unerlaubten Umgang mit Chlorephedrin künftig Strafen drohten, werde das Bundesgesundheitsministerium eine Änderung des Grundstoffüberwachungsgesetzes in die Wege leiten.

Crystal Meth wirkt aufputschend und macht schnell süchtig. Nach dem Rausch leiden die Konsumenten oft an Depressionen und Angstzuständen. Die Zahl der Abhängigen steigt seit Jahren an.

 
Quelle: dpa



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs