Mittwoch, 23. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
20. September 2016

Fachärzte können Krankheiten auch oft ausschließen

Beschwerden sind häufig unspezifisch, Befunde können nicht immer sofort klar eingeordnet werden. Die Angst, möglicherweise vielleicht sogar schwer erkrankt zu sein, stellt sich schnell ein. Da bedarf es des Spezialisten, der mit seinen Möglichkeiten beurteilen kann, was tatsächlich los ist. "Ein typisches Beispiel aus der Magen-Darm-Heilkunde: Ein Patient entdeckt Blut in der Toilettenschüssel", sagt Dr. Franz Josef Heil, der Vorsitzende des Berufsverbandes der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. "Die Palette der denkbaren Ursachen ist groß. Sie reicht vor eher harmlosen Hämorrhoiden bis hin zur Tumorerkrankung."

Anzeige:
 
 

Hausärzte haben in der Kette der ambulanten Versorgung eine wichtige koordinierende Aufgabe. Sie übernehmen die erste Einschätzung, ob die Symptome weiter untersucht werden müssen und welche Fachärzte im Einzelfall gegebenenfalls am besten hinzuziehen sind. "Im Fall von Blut im Stuhl wäre dies der Magen-Darm-Arzt, der mit seinen spezifischen Methoden wie beispielsweise der Darmspiegelung nicht nur die Aufgabe hat, Krankheiten festzustellen, sondern in sehr vielen Fällen sicherstellt, dass gar keine schlimme Erkrankung vorliegt", erläutert Dr. Heil.

Fachärztliche Internisten wie Magen-Darm-Ärzte haben eine lange klinische, internistische Ausbildung von mindestens sechs Jahren und zusätzlich zwei Jahren Weiterbildung in einem Schwerpunkt. "Gerade die Gastroenterologie, die Lehre von den Krankheiten im Bauch, ist ein Fachgebiet mit einem breiten Spektrum von Krankheiten, von einer Vielzahl von psychosomatischen Krankheiten über Schmerzsyndrome in Brust und Bauch oder Entzündungen in verschiedenen Organsystemen bis hin zu Krebserkrankungen", betont Dr. Heil. "Dabei gehört es zu den selbstverständlichen Aufgaben des internistischen Facharztes, das Gesamtbild eines kranken Menschen im Zusammenhang mit seinen persönlichen Umständen und seinen Begleiterkrankungen zu sehen und zu verstehen."

 
Quelle: Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschland e.V.



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017