Montag, 21. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
19. Juli 2016

Umfrage: 41% der Deutschen hatten 2015 Sonnenbrand

Vier von zehn Deutschen hatten im vergangenen Jahr mindestens einen Sonnenbrand. Besonders betroffen war die Gruppe der jungen Erwachsenen. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Von den 18- bis 29-Jährigen hatten sich 71% mindestens einmal in der Sonne verbrannt.

Anzeige:
 
 

Es gab deutliche Unterschiede bei den einzelnen Altersgruppen: Die über 60-Jährigen hatten im vergangenen Jahr vergleichsweise selten einen Sonnenbrand (16%). Von den 30- bis 44-Jährigen und insbesondere den unter 30-Jährigen waren hingegen überdurchschnittlich viele betroffen. Ein knappes Viertel der jungen Erwachsenen unter 30 hatte sogar mehrmals gerötete Haut. Regional betrachtet waren Sonnenbrände in Baden-Württemberg am häufigsten. Jeder Zweite hatte sich hier mindestens einmal verbrannt (49%). Am seltensten waren im Bundesvergleich Sonnenbrände in Nordrhein-Westfalen. Hier war nur ein Drittel betroffen (33%).

Die Mehrheit der Befragten verbindet mit einem Sonnenbrand vor allem Schmerzen (72%), aber auch Angst vor Hautkrebs (63%). "Die Menschen wissen, wie stark Sonnenbrände das Risiko für Hautkrebs erhöhen", erklärt DAK-Ärztin Elisabeth Thomas. "Aber gerade junge Menschen unterschätzen oft die Intensität der Strahlung." Für einen leichteren Sonnenbrand reichten je nach Hauttyp oft schon 20 Minuten in der Sonne, so Thomas.

Aufgefallen ist bei der Befragung, dass nur noch eine kleine Minderheit der Deutschen auf der Sonnenbank vorbräunt. Vor zwanzig Jahren hatten sich bei einer Forsa-Befragung im Auftrag der DAK-Gesundheit 13% zum Vorbräunen im Solarium bekannt, aktuell sind es nur noch 3%. "Das ist ein positiver Trend", so Thomas. Denn das Solarium könne den Eigenschutz der Haut nicht nennenswert erhöhen. "Die zusätzliche UV-Belastung schadet nur."
Laut Umfrage benutzt jeder sechste Deutsche (17%) praktisch nie ein Sonnenschutzprodukt, beispielsweise Sonnencreme oder –milch. Unter den Männern ist der Anteil der Creme-Verweigerer besonders hoch: 21% gegenüber 14% bei den Frauen. "Wer sich ohne UV-Schutz länger in der Sonne aufhält, schadet bewusst seiner Haut", betont DAK-Ärztin Elisabeth Thomas. Sie empfiehlt, immer alle unbedeckten Körperstellen großzügig mit einer Sonnencreme einzucremen und dies mehrmals täglich zu wiederholen. Je heller der Hauttyp, desto höher sollte der Lichtschutzfaktor sein.

Die DAK-Gesundheit fragte auch danach, was die Deutschen außer Cremen sonst noch zu ihrem Sonnenschutz tun. 70% verzichten auf intensives Sonnenbaden, 63% schützen sich durch Kleidung oder eine Kopfbedeckung und 36% vermeiden konsequent die Sonne in der Mittagszeit. 30% der Männer und 41% der Frauen hüten sich vor der besonders intensiven UV-Strahlung zur Tagesmitte.

Die DAK-Gesundheit ist eine der größten Krankenversicherungen Deutschlands. Sie bietet Hautkrebsscreening schon ab 18 Jahren an. Mehr Information unter www.dak.de/krebsvorsorge und www.dak.de/haut im Netz.

Repräsentative Bevölkerungsumfrage durch Forsa, 6. bis 11. Juli 2016, 1.002 Befragte

 
Quelle: DAK-Gesundheit



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017