Mittwoch, 23. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
18. Juli 2016

Minimierung von Mineralölbestandteilen in Lebensmitteln

In den letzten Jahren wurden in verschiedensten Lebensmitteln Spuren von Mineralölbestandteilen gefunden: Im Wesentlichen gesättigte Mineralölkohlenwasserstoffe (MOSH – Mineral Oil Saturated Hydrocarbons) und zu einem geringeren Anteil aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe (MOAH – Mineral Oil Aromatic Hydrocarbons). Der Haupteintrag erfolgt aus Recycling-Kartonage, -Wellpappen und Jutesäcken sowohl in Rohstoffe als auch in Lebensmittel. Hersteller haben zwar viele Produktverpackungen optimiert und so die Migration von Mineralölbestandteilen reduziert. Notwendig ist aber die gemeinsame internationale Anstrengung aller an der Lebensmittelkette Beteiligten, um Mineralölbestandteile in Lebensmitteln zu minimieren. Ein aktuelles Forschungsprojekt des Lebensmittelchemischen Instituts (LCI) des Bundesverbandes der Deutschen Süßwarenindustrie (BDSI) hat maßgeblich dazu beigetragen, neue Erkenntnisse zu gewinnen.

Anzeige:
 
 

Mögliche Eintragswege in Lebensmittel

Mineralölbestandteile sind in unserer Umwelt allgegenwärtig, daher ist eine umweltbedingte "Grundbelastung" von Lebensmittelrohstoffen gegeben. Einer der Haupteintragswege aber sind Kartons, Pappen und Wellpappen aus Recycling-Fasern. Sie können wegen des darin verarbeiteten Altpapiers Mineralölbestandteile aus Farben enthalten, die für den Zeitungsdruck verwendet werden. Diese dünsten aus der Kartonage aus und gehen so in Rohstoffe und Lebensmittel über. Das kann auch aus Jute- und Sisalsäcken erfolgen, in denen sowohl viele Rohstoffe als auch Lebensmittel transportiert und gelagert werden. Weitere mögliche Eintragsquellen können Schmiermittel bei Ernte- und Verarbeitungsmaschinen, mineralölhaltige Mittel zur Behandlung des Ernteguts oder bestimmte in der Lebensmittelverarbeitung zugelassene Zusatz- und Hilfsstoffe sein.

Gesundheitliche Bewertung

MOSH und MOAH werden leicht vom Körper resorbiert. MOSH mit einer Kettenlänge von 16 bis circa 35 Kohlenstoffatomen reichern sich im menschlichen Fettgewebe und in verschiedenen Organen an. Laut Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) sollte der Übergang von MOSH soweit wie technisch möglich minimiert werden. Bei der MOAH-Fraktion ist laut BfR nicht auszuschließen, dass hier auch krebserregende Verbindungen vorkommen können. Daher sollte kein nachweisbarer Übergang von MOAH auf Lebensmittel stattfinden. Bislang liegen keine toxikologischen Studien über die Effekte aufgenommener Mineralölbestandteile auf den Menschen vor.

Möglichkeiten der Minimierung

Eine der effektivsten Maßnahmen wäre die Umstellung auf mineralölfreie Farben beim Zeitungsdruck, um den Eintrag von Mineralölbestandteilen in den Papier-Recycling-Kreislauf zu unterbinden. Laut Umweltbundesamt (UBA) werden über diesen Weg allein EU-weit jährlich mehr als 60.000 t Mineralöl in den europäischen Altpapierkreislauf eingetragen. Bei Transport und Lagerung von Rohstoffen und Lebensmitteln sollten nur Kartonagen, Jute- und Sisalsäcke eingesetzt werden, die keine MOSH/MOAH enthalten. Die Lebensmittelwirtschaft arbeitet seit Jahren daran, den Eintrag von MOSH/MOAH in den Bereichen zu minimieren, wo sie direkt Einfluss nehmen kann. Dies erfolgt z. B. durch Einsatz von Frischfaserverpackungen, mineralölfreien Druckfarben oder Verwendung geeigneter Barrieren. Weil hierzulande in den vergangenen Jahren viel getan wurde und auch aktuell noch viel getan wird, schneiden deutsche Produkte im internationalen Vergleich vergleichsweise gut ab. Letztendlich kann die Lebensmittelwirtschaft aber das Problem nicht allein lösen, sondern ist die gemeinsame internationale Anstrengung aller an der Prozesskette Beteiligten erforderlich.

Forschungsprojekt zur Identifizierung von Eintragswegen und Minimierungsmaßnahmen
Prof. Dr. Reinhard Matissek, Anna Dingel, Julia Schnapka,
Lebensmittelchemisches Institut (LCI) des Bundesverbandes der Deutschen Süßwarenindustrie (BDSI), Köln

 
Quelle: Lebensmittelchemisches Institut (LCI) des Bundesverbandes der Deutschen Süßwarenindustrie e. V.



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CML
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017