Freitag, 18. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
Fachinformation
 
Anzeige:
 
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
31. Mai 2016

Neu im AOK-Hausarztvertrag: arriba-Software-Tool "Depression"

Mit arriba können Hausärzte im AOK-Hausarztvertrag in Baden-Württemberg bereits seit Juli 2009 für ihre Patienten eine individuelle Risikoprognose für Herzinfarkt und Schlaganfall erstellen. Jetzt steht als neuer arriba-Service das neue Depressions-Modul zum Download bereit. Kern des Software-Programms ist der so genannte PHQ-9-Fragebogen, der als Screening-Instrument zur Diagnostik von Depressivität für den routinemäßigen Einsatz im somatischmedizinischen Bereich entwickelt wurde. Er beinhaltet neun Fragen, die Arzt und Patient gemeinsam durchsprechen.

Anzeige:
 
 

Der Schweregrad der Depression wird per Punkte-Score aus den Antworten ermittelt. Für die drei Einteilungen leicht-, mittel- oder schwergradig erhält der Arzt differenzierte Informationen und Einschätzungen zu den Behandlungsalternativen.
 
"Viele Hausärzte müssen eine gewisse Hemmschwelle überwinden, bevor sie den Patienten direkt nach depressiven Symptomen fragen", berichtet Prof. Dr. med. Attila Altiner von der Universität Rostock, der an der arriba-Entwicklung maßgeblich beteiligt war. "Als eine Ursache Ihrer Beschwerden kommt auch die Möglichkeit einer Depression in Frage", formuliert er einen typischen Gesprächseinstieg. "Deshalb würde ich gerne neun kurze Fragen mit Ihnen durchsprechen, damit wir diese Möglichkeit nicht übersehen". Die Befragung dauert tatsächlich höchstens fünf Minuten.
 
"Man kann sehr schnell in den Bereich der therapeutischen Interventionen gehen", weiß Altiner, der arriba in der eigenen Praxis zwei bis drei Mal pro Woche anwendet. Wichtig ist auch die entlastende Funktion des Tools: Wenn sich kein Anhaltspunkt für eine Depression zeigt, ist das Thema damit vom Tisch. Der Facharzt für Psychiatrie und der Psychotherapeut werden entlastet, wenn sie sich darauf verlassen können, dass der Hausarzt ihnen nur die Patienten überweist, bei denen die Möglichkeiten der Grundversorgung wirklich ausgeschöpft sind.

 
Quelle: AOK/MEDI/Hausärzteverband Baden-Württemberg



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017