Donnerstag, 17. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
21. April 2016

Streit um Bewertung von Glyphosat-Studien

In der Debatte um die weitere Zulassung des umstrittenen Herbizids Glyphosat in der EU gibt es Streit um die, Bewertung von Studien zu Gesundheitsfolgen. Umweltorganisationen halten Glyphosat für wahrscheinlich krebserregend und erbgutschädigend und werfen deutschen wie europäischen Behörden vor, wichtige Studien nicht beachtet oder falsch bewertet zu haben. Belege dafür wollen die Gruppe Global 2.000 und das privatrechtliche Umweltinstitut München am Donnerstag in Berlin vorlegen.

Die Internationale Krebsforschungsagentur der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte Glyphosat als wahrscheinlich krebserregend eingestuft. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) kam dagegen zu der Einschätzung, es sei bei bestimmungsgemäßer Anwendung nicht gesundheitsschädlich.

Die EU-Kommission will Glyphosat für weitere 15 Jahre in der Landwirtschaft zulassen. Das Europaparlament plädierte allerdings für nur sieben Jahre und verlangte mehr Informationen über mögliche Gesundheitsgefahren. Berlin will nur unter Auflagen zustimmen. Die am Donnerstag in Berlin auftretenden Umweltorganisationen haben auch Strafanzeige unter anderem gegen die EFSA und das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) gestellt.

Das BfR hatte im Auftrag der EU-Kommission einen Entwurf zur gesundheitlichen Bewertung von Glyphosat erstellt. Das BfR habe rund 1.700 Publikationen und Studien im ersten Bericht ausgewertet, sagte ein Sprecher. Allein zum Krebsrisiko seien 92 Publikationen ausgewertet worden, davon elf Tierexperimente. In seine Endfassung, die Grundlage für die EFSA und somit auch für die noch ausstehende Entscheidung der Kommission ist, seien Kommentare der Antragsteller, der Mitgliedstaaten und der Öffentlichkeit eingearbeitet worden, ebenso Ergebnisse von Expertentreffen. Das Fazit: "Alle Vorwürfe von Umweltorganisationen zur Arbeit des BfR haben sich als haltlos erwiesen."

 
Quelle: dpa



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017