Dienstag, 24. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
10. Februar 2016

TK fordert Ausbau von Kinderhospizen im Land

Anlässlich des Tages der Kinderhospizarbeit spricht sich die rheinland-pfälzische Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) für den Ausbau von Kinderhospizen aus. "Derzeit gibt es in Rheinland-Pfalz lediglich zwei ambulante Kinderhospizdienste im Raum Trier und Koblenz sowie ein stationäres Kinderhospiz im Raum Speyer", erklärt TK-Landeschefin Anneliese Bodemar. Dem stehen im Land 34 ambulante Hospiz- und Palliativberatungsdienste für Erwachsene gegenüber.

Anzeige:
 
 

"Doch gerade schwerstkranke und sterbende Kinder brauchen den Schutz und die Solidarität unserer Gesellschaft", appelliert Bodemar. Es müsse daher ein gesamtgesellschaftliches Anliegen sein, den betroffenen Kindern und ihren Familien in dieser emotional sehr belastenden Situation die Unterstützung und Versorgung zukommen zu lassen, die sie benötigen, so Bodemar weiter.
Nach Angaben der TK-Landesvertretung gibt es deutschlandweit nur 14 Kinderhospize. Das bedeutet, dass die Familien oft sehr weite Wege zurücklegen oder sogar ihren Wohnsitz verlegen müssen, um sich um ihr Kind kümmern und an der schwierigen Phase des Abschiednehmens teilhaben zu können. Darüber hinaus stellt die Begleitung und Versorgung schwerstkranker Kinder und Jugendlicher grundsätzlich besondere Ansprüche. Die TK unterstützt daher die Bemühungen, dass deutschlandweit mehr Kinderhospize entstehen. Jährlich sterben in Deutschland etwa 5.000 Kinder und Jugendliche an einer schweren Erkrankung.

Mit Inkrafttreten des Hospiz- und Palliativgesetzes sind nach Ansicht der TK-Landesvertretung wichtige Schritte eingeleitet worden, um auch die hospizliche Versorgung von Kindern und Jugendlichen zu verbessern. So sieht der Gesetzgeber seit Dezember 2015 vor, die finanzielle Ausstattung von stationären Kinder- und Erwachsenen-Hospizen zu verbessern. Zusätzlich wurde vereinbart, dass für stationäre Kinderhospize eigenständige Rahmenvereinbarungen abzuschließen sind.

 
Quelle: Techniker Krankenkasse Landesvertretung Rheinland-Pfalz



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs