Sonntag, 22. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
25. Januar 2016

BNG: Neue Hepatitis C-Medikamente zunehmend anerkannt

"Es ist nicht hinnehmbar, wenn Ärzte im Rahmen einer adäquaten Behandlung von Patienten mit modernen nebenwirkungsarmen Medikamenten von Regressen wegen unwirtschaftlicher Verordnung bedroht sind", konstatiert Dr. Karl-Georg Simon vom Berufsverband der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. "Wir sind deshalb froh, dass die neuen Therapieoptionen für Hepatitis C-Patienten zunehmend durch vertragliche Regelungen mit den Krankenkassen in geordnete Bahnen gelenkt werden können."

Anzeige:
 
 

Die Verfügbarkeit neuer effektiver, aber hochpreisiger Medikamente hatte im letzten Jahr zu erheblichen Irritationen bei der Therapie von Patienten mit chronischer Hepatitis C geführt. Die sogenannten direkt antiviralen Substanzen haben neue Möglichkeiten einer Interferon-freien Therapie eröffnet, die nebenwirkungsärmer, sicherer und wirksamer ist. Bei Therapiekosten von in der Regel mehr als 50.000 Euro pro Patient sahen sich die behandelnden Ärzte allerdings mit der Tatsache konfrontiert, dass die nachträgliche Feststellung der Unwirtschaftlichkeit einer medizinisch gerechtfertigten Verordnung zu existenzbedrohenden Regressen führen kann.

"Bei allem Verständnis für die Kostenverantwortung der Krankenkassen, dürfen Probleme der Finanzierbarkeit nicht auf dem Rücken von Patienten und ihren Ärzten ausgetragen werden", betont Dr. Simon. "Das sehen auch immer mehr Kostenträger so und stimmen Vereinbarungen zu, die Regressfreiheit bei der Therapie der chronischen Hepatitis C mit den neuen Medikamenten zusichern, wenn die Therapie zulassungskonform, leitliniengerecht, unter Berücksichtigung des G-BA-Entscheids erfolgt und adäquate Qualitätskriterien eingehalten werden. Wir Magen-Darm-Ärzte setzen darauf, dass bald alle Krankenkassen der Versorgungsrealität in diesem Sinne Rechnung tragen."

Der Berufsverband der Magen-Darm-Ärzte zertifiziert seit 2003 Hepatologische Schwerpunktpraxen, die ihre besondere Erfahrung im Umgang und bei der Behandlung von Menschen mit Hepatitis-Infektionen nachgewiesen haben und ihren Kenntnisstand regelmäßig durch qualifizierte Fortbildung aktualisieren. Eine zertifizierte Schwerpunktpraxis in Wohnortnähe finden Betroffene über den "Arzt-Finder" auf dem Web-Portal der Magen-Darm-Ärzte: www.magen-darm-ärzte.de.

 
Quelle: Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschland e.V.



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CUP
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs