Mittwoch, 18. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
12. Januar 2016

Apotheken: Bessere Patientenversorgung und Bürokratieabbau auch 2016 im Fokus

Die aktuellen APOkix-Ergebnisse zeigen: Die deutsche Apothekerschaft setzt 2016 nahezu dieselben Themenschwerpunkte wie im Vorjahr. Relevant sind insbesondere eine bessere Patientenversorgung, weniger Bürokratie sowie kaufmännische Aufgaben. Gesundheitspolitiker und Standesvertretungen erhalten für 2015 schlechte Noten. Die Konjunkturindizes steigen im Dezember leicht an.

Anzeige:
 
 

Welche Themen bewegen die deutsche Apothekerschaft in diesem Jahr? Die aktuelle APOkix-Umfrage des IFH Köln unter mehr als 200 Apothekeninhabern zeigt: Die Apotheker setzen 2016 nahezu identische Schwerpunkte wie im Vorjahr. Zu den relevantesten Themen zählt weiterhin die Verbesserung der Patientenversorgung. So ist die Beratungsqualität der eigenen Apotheke erneut für mehr als acht von zehn Befragten (83%) von hoher Bedeutung. Für 45% der Apotheker ist es zudem besonders relevant, dass Arzt und Apotheker stärker zusammenarbeiten (2015: 43%).

Auch bürokratische sowie kaufmännische Aufgaben stehen 2016 wieder im Fokus. So ist es für 78% der Apotheker von hoher Relevanz, Retaxationen zu vermeiden (für 2015 nicht erfasst). Die Bürokratie im Apothekenalltag zu verringern, bewerten knapp zwei Drittel der Befragten (64%) als hochrelevant (2015: 69%). Fast vier von zehn Apothekern (38%) wollen 2016 das Geschäft mit freiverkäuflichen Arzneimitteln (OTC) stärken (2015: 43%). Marketingmaßnahmen und eine optimierte Beschaffung sind weitere kaufmännische Themen, die für die Befragten in diesem Jahr eine besonders hohe Relevanz haben.

Resümee 2015: Schlechte Noten für Politiker und Standesvertretungen
Der Blick auf 2015 zeigt, dass die deutschen Apotheker mit Gesundheitspolitikern und Standesvertretungen nicht zufrieden waren. Auf einer Schulnotenskala wird die Arbeit der Gesundheitspolitiker im Schnitt lediglich mit 4,9 bewertet. Standesvertretungen erreichen eine Durchschnittsnote von 4,6. Für 2016 erwarten die Apotheker von ihren Standesvertretungen insbesondere, dass sie an einer Verbesserung des Apothekenhonorars arbeiten.

Konjunkturindizes mit leichtem Plus im Dezember

Der Index für die aktuelle Geschäftslage steigt im Dezember um mehr als drei Punkte an und erreicht einen Wert von 86,7 Indexpunkten. Jeder fünfte APOkix-Teilnehmer bewertet die derzeitige wirtschaftliche Situation positiv. Dabei ist die Beurteilung der aktuellen Geschäftslage in größeren Apotheken mit mehr als zwei Millionen Euro Jahresumsatz etwas positiver als in kleineren Betrieben.

Auch die Erwartung an die Geschäftsentwicklung fällt im Dezember leicht positiver aus als im Vormonat. Der Index steigt auf 74,3 Punkte. Dennoch befindet sich der Indexwert weiterhin deutlich unterhalb der neutralen 100-Punkte-Marke. Vier von zehn APOkix-Teilnehmern gehen davon aus, dass sich ihre wirtschaftliche Situation in den kommenden zwölf Monaten negativ entwickelt.

 
Quelle: IFH



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs