Freitag, 15. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
08. Dezember 2015

DAK-Studie: Eltern kritischer bei Antibiotika

Beim Einsatz von Antibiotika sehen Eltern zunehmend genauer hin: 65% beurteilen die Verordnung von Antibiotika bei ihren Kindern kritisch. Vor sieben Jahren waren es nur 59%. Vor allem in Nordrhein-Westfalen und in den östlichen Bundesländern haben Mütter und Väter Bedenken (75 und 70%). Das zeigt eine repräsentative Umfrage der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Befragt wurden mehr als 1.000 Eltern mit Kindern bis sechs Jahre. Die gleiche Befragung wurde bereits 2008 durchgeführt.

Anzeige:
 
 

Auch das Alter der Kinder spielt bei der Akzeptanz von Antibiotika eine große Rolle: Bei Kindern bis zum ersten Lebensjahr sind Eltern besonders vorsichtig und hinterfragen die Antibiotika-Gabe kritisch (64%). Bei den vier bis sechsjährigen Kindern sind es 58%. "Das sind erfreuliche Ergebnisse", kommentiert DAK-Ärztin Elisabeth Thomas die aktuelle Befragung. "Denn häufig werden Antibiotika immer noch falsch eingesetzt und schaden mehr, als sie nutzen". Thomas kritisiert vor allem die oft schnelle Verschreibungspraxis bei Virusinfekten wie Erkältungen oder Bronchitis in der kalten Jahreszeit. Denn: Antibiotika sind in solchen Fällen völlig wirkungslos. "Sie bekämpfen Bakterien, keine Viren", erläutert Thomas.

Eltern gehen seltener zum Kinderarzt

Die DAK-Umfrage zeigt auch: Eltern gehen heute seltener mit ihren Kindern zum Arzt als früher. 36% sind derzeit vier bis achtmal pro Jahr mit ihrem Kind in der Praxis. Im Jahr 2008 waren es noch 58%. DAK-Medizinerin Thomas vermutet, dass viele Eltern immer sicherer und zunehmend über medizinische Zusammenhänge aufgeklärt sind. Das stärke die eigene Urteilskraft, ob ein Arztbesuch notwendig ist oder nicht. Beim Thema Antibiotika rät sie: "Eltern sollten mit dem Kinderarzt die Gründe für die Verschreibung des Antibiotikums und über mögliche Bedenken sprechen. Sind die Mittel notwendig, müssen sie so eingenommen werden wie verordnet, damit sie auch wirklich helfen." Andernfalls können Nebenwirkungen auftreten. Auch das Risiko, dass Resistenzen entstehen, steigt.

DAK-Gesundheit informiert über Antibiotika

Die DAK-Gesundheit klärt über die Einsatzgebiete, Chancen und Risiken von Antibiotika auf. Mit gezielten Informationen zum Thema möchte die Krankenkasse einen Beitrag zu einem rationaleren Umgang mit den lebensrettenden Wirkstoffen leisten. Mehr Informationen für Eltern: www.dak.de/Antibiotika-FAQ

 
Quelle: DAK-Gesundheit



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CML
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017