Donnerstag, 17. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
22. Oktober 2015

VDAB: Die generalistische Pflegeausbildung trifft auch innerhalb der großen Koalition auf berechtigte Kritik

Der Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e.V. (VDAB) teilt ausdrücklich die Einschätzung des CDU Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel zum Thema generalistische Pflegeausbildung. Eine Zusammenlegung der Ausbildungsgänge für Altenpflege, Krankenpflege und Kinderkrankenpflege birgt erhebliche Risiken.

Dazu Thomas Knieling, Bundesgeschäftsführer des VDAB: "Wir sind mit Herrn Rüddel völlig einig, dass die Generalistik nicht zu retten ist. Es wird für alle Beteiligten immer deutlicher, dass die Risiken die Chancen bei Weitem überwiegen. Dies lässt sich spätestens seit dem Finanzierungsgutsachten von PROGNOS nicht mehr leugnen. Die demografische Entwicklung stellt vor allem die Altenpflege vor große Herausforderungen. In vielen Regionen herrscht bereits Fachkräftemangel in der Pflege und die Anforderungen an die Altenpflege werden mit der Umsetzung des Pflegestärkungsgesetzes II weiter steigen. Da können wir es uns keinesfalls leisten, durch die Generalistik nach Berechnungen der Hans-Weinberger-Akademie bis zu 52.000 Ausbildungsplätze zu verlieren, Schulplätze abzubauen und die Arbeit der Ausbildungsbetriebe durch ein bürokratisches Umlageverfahren und deutlich reduzierte Praxiszeiten zu erschweren", so Knieling.

Der VDAB sieht auch grundsätzlich keine Notwendigkeit für eine generalistische Pflegeausbildung. "In einem gemeinsamen Kraftakt ist es in den vergangenen Jahren im Rahmen der Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive auf Bundesebene gelungen, die Zahl der Auszubildenden in der Altenpflege deutlich zu steigern. Diese Entwicklung gilt es durch Profilierung der Altenpflegeausbildung zu stützen und zu verstetigen. Die Attraktivität dieses gesellschaftlich so wertvollen Berufs müssen wir weiter stärken. Bildungsideologische Debatten, wie sie der Deutsche Pflegerat auch aktuell wieder praktiziert, helfen nicht weiter." erläutert Knieling.

 
Quelle: VDAB



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017