Sonntag, 20. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
Fachinformation
 
Anzeige:
 
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
20. Oktober 2015

Experte sagt auch 2017 steigende Krankenkassenbeiträge voraus

Nach einem Anstieg der Krankenkassenbeiträge 2016 müssen gesetzlich Versicherte nach einer Expertenschätzung auch weiter mit Steigerungen rechnen. Im kommenden Jahr dürfte der Durchschnittsbeitrag laut offizieller Schätzung zunächst um 0,2 Prozentpunkte auf 15,7% steigen.

Der Gesundheitsökonom Jürgen Wasem sagte der "Bild"-Zeitung, im Jahr danach sei eine weitere Steigerung um 0,3 Prozentpunkte realistisch. Grund sei die Kostenentwicklung. "Bei eigentlich allen großen Kostenblöcken gehen die Ausgaben deutlich nach oben", sagte Wasem. "Ich rechne 2017 mit Mehrausgaben von 5,5% für die Krankenhäuser und mindestens 3,5% für die Arzneimittel."

Der Anstieg wird über den sogenannten Zusatzbeitrag erbracht, den die Krankenkassen selbst bestimmen können und den Arbeitnehmer allein schultern müssen. Er liegt heute bei durchschnittlich 0,9%. Den allgemeinen Beitrag von 14,6% teilen sich die 50 Millionen Kassenmitglieder und ihre Arbeitgeber je zur Hälfte.

Die Grünen-Gesundheitspolitikerin Maria Klein-Schmeink forderte in der "Bild"-Zeitung eine Rückkehr zur paritätischen Finanzierung, nach der Arbeitnehmer und Arbeitgeber die Kosten jeweils zur Hälfte tragen müssten.

 



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017