Mittwoch, 18. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
02. September 2015

Notfallpraxis für Flüchtlinge - "Wir tun alles, was uns möglich ist"

Pro Tag kommen derzeit rund 100 Flüchtlinge in der zentralen saarländischen Landesaufnahmestelle an. Auch medizinische Notfälle müssen versorgt werden. Dank ehrenamtlicher Helfer läuft das reibungslos.

Der Platz zwischen den drei Containern ist mit einer Plane überspannt. Darunter sitzen an Bierzeltgarnituren etwa zehn Flüchtlinge, die mit Rot-Kreuz-Helfern sprechen. So sieht das improvisierte Wartezimmer vor dem Arztcontainer in der zentralen Aufnahmestelle des Saarlands für Flüchtlinge in Lebach aus. Einige haben orangefarbene Westen an, sie übersetzen und vermitteln.

Die Westen werden an mehrsprachige Flüchtlinge ausgegeben, die sich als Dolmetscher zur Verfügung stellen, wie Erik Huber vom Deutschen Roten Kreuz erläutert. Er leitet diesen Abschnitt. In der Notfallpraxis behandelt ein aus Syrien stammender Arzt die Patienten. Viele Jahre hatte er eine Praxis im Saarland, inzwischen ist er im Ruhestand. Seine Hilfe hat er sofort angeboten, als klar war, wie sich die Situation in der Landesaufnahmestelle entwickeln würde. Selbst zu sprechen ist er an diesem Vormittag nicht. Der Rot-Kreuz-Helfer bittet um Verständnis und zeigt auf das volle "Wartezimmer".

Dorthin kommen die Menschen mit Beschwerden, die in der Regel Zeugnis von den Fluchtstrapazen geben: Entzündungen, Hautkrankheiten, Läuse, häufiger auch Knochenbrüche. "Hygienische und medizinische Probleme", fasst Gunter Hauptmann, Chef der Kassenärztlichen Vereinigung Saarland, zusammen. Dass Infektionskrankheiten eingeschleppt worden seien, davon habe er noch nichts gehört. Damit bestätigt Hauptmann Beobachtungen des DRK. Der Landesverband hatte sich kürzlich vehement gegen Gerüchte im Internet gewandt, die vor Infektionskrankheiten warnten: "Das ist Quatsch, und der schäbige Versuch, die Hilfe zu schmälern."

Die improvisierte Praxis ist für Notfälle gedacht, unabhängig von der eigentlich umfangreichen Eingangsuntersuchung samt möglicher Impfungen. Auch dort gab es bislang nach Angaben des saarländischen Gesundheitsministeriums keine Hinweise auf besondere Gefahren. Acht Tuberkulose-Verdachtsfälle, zwei Hepatitis-B und zwei HIV-Fälle listet das Ministerium aus der Vergangenheit auf.

In Blickweite des Sanitätszentrums hat Saar-Innenminister Klaus Bouillon (CDU) in einem Container seine Schaltzentrale bezogen. "Wir haben speziell für die Frauen ein Frauenzelt, wir haben einen Wickelcontainer, wir haben Hebammen, wir haben sogar einen Zahnarzt, das alles in kürzester Zeit", listet der Minister auf. Für seine zupackende, unbürokratische und teils unkonventionelle Vorgehensweise hat er viel Zustimmung erhalten. Große Verärgerung hat dagegen die Absage der Bundeswehr ("aufgrund mangelnder personeller Ressourcen") ausgelöst, die von Bouillon um Unterstützung mit Sanitätern und Ärzten gebeten worden war.

Ungeachtet dessen wird derzeit mit Hochdruck daran gearbeitet, aus den teils improvisierten Sofortmaßnahmen Dauereinrichtungen zu machen. In Lebach stellt man sich darauf ein, dass die Zahl neu ankommender Flüchtlinge unvermindert hoch bleibt. In den letzten Wochen waren es nach Angaben des Innenministeriums im Durchschnitt pro Tag etwa 100 Neuankömmlinge. Zwei Drittel davon werden auf andere Länder verteilt. In Lebach selbst sind aktuell rund 2200 Flüchtlinge untergebracht.

Kassenärztliche Vereinigung (KV), Ärztekammer und die beteiligten Ministerien (Innen und Gesundheit) bereiten eine feste Praxis vor, für eine "niederschwellige erste medizinische Versorgung", so Hauptmann. Um jeden Tag eine ganztägige Sprechstunde zu organisieren, brauche man etwa zehn Kollegen. Die Bereitschaft im Kollegenkreis sei sehr groß, ergänzt der KV-Chef. "Wir tun alles, was uns hier vor Ort möglich ist." Wenn alles nach Plan verläuft, könnte die Praxis schon in Kürze ihren regelmäßigen Betrieb aufnehmen.

 



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs