Montag, 16. Juli 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
01. Juli 2015

Unfallversicherungsträger muss Selbsttötungsabsicht beweisen

Besteht der Verdacht, dass ein Unfall mit Selbstmordabsicht herbeigeführt wurde, muss die Unfallversicherung dies beweisen. Es ist nicht Sache der Hinterbliebenen, das Gegenteil zu belegen. Dies entschied das Bayerische Landessozialgericht am (Az.: L 3 U 365/14), wie die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) mitteilt.

Anzeige:
Fachinformation
 

Der Fall: Der freiwillig unfallversicherte Mann erlitt im Jahr 2012 einen tödlichen Verkehrsunfall. Sein Pkw kollidierte frontal mit einem entgegenkommenden Lkw. Weder auf der Fahrbahn noch an dem sichergestellten Wagen ließen sich Anzeichen dafür finden, dass der Mann vor dem Zusammenstoß abgebremst hatte. Die gesetzliche Unfallversicherung lehnte die Anerkennung als Arbeitsunfall mit der Begründung ab, dass es sich nicht um einen Unfall im Sinne des Gesetzes, sondern um ein willentlich herbeigeführtes Ereignis gehandelt habe.

Das Urteil: Das sah das Landessozialgericht München anders und verurteilte die Berufsgenossenschaft als Träger der gesetzlichen Unfallversicherung dazu, den Unfall als Arbeitsunfall anzuerkennen. Zwar lägen Anhaltspunkte für einen Selbstmord vor. Allerdings führten diese Anhaltspunkte nicht zwingend zu dem Schluss, dass der Versicherte in Selbsttötungsabsicht gehandelt habe. In so einem Fall liege es bei der Unfallversicherung, dies zu beweisen.

 



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2018