Mittwoch, 23. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
03. Juni 2015

Krankenkassen: Werden bei Präventionsgesetz einseitig belastet

Die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) beklagen eine einseitige Belastung durch das Präventionsgesetz der Bundesregierung. Durch den Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) würden nur Kranken- und Pflegeversicherung finanziell belastet. Bund, Länder und Gemeinden etwa würden auf keinen Finanzierungsbeitrag für diese gesamtgesellschaftliche Aufgabe verpflichtet, kritisierte der Verwaltungsrats-Vorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, Christian Zahn, am Mittwoch im brandenburgischen Sommerfeld.

Der Anteil der GKV an den Kosten für Prävention und Gesundheitsförderung sei schon in den vergangenen Jahren am stärksten gestiegen. Derzeit trage die GKV von den 10,9 Milliarden Euro für diesen Bereich 45%. Die öffentlichen Haushalte - Bund, Länder und Gemeinden - folgten an zweiter Stelle mit lediglich 19%, erläuterte Zahn. Die Arbeitgeber lägen bei einem Anteil von 9%. Grundsätzlich gehe der seit 2005 vierte Anlauf für ein Präventionsgesetz allerdings in die richtige Richtung, da durch bessere Absprachen der Verantwortlichen Synergien zu erwarten seien.

 



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CML
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017