Donnerstag, 19. Juli 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
03. Juni 2015

Krankenkassen befürchten deutlichen Beitragsanstieg durch Reformen

Gesetzlich Krankenversicherte müssen in den kommenden Jahren nach Darstellung der Kassen mit deutlichen Beitragssteigerungen rechnen. Aufgrund der Gesundheitsreformen sowie eines strukturellen Defizits bei Ausgaben und Einnahmen sei bis 2019 ein Anstieg der Zusatzbeiträge auf durchschnittlich 1,4 bis 1,8% zu erwarten. Das sagte die Vorstandsvorsitzende des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen (GKV), Doris Pfeiffer, am Mittwoch im brandenburgischen Sommerfeld. Für das laufende Jahr wird von einem durchschnittlichen Zusatzbeitrag von 0,9% ausgegangen. Bereits 2016 wird er nach GKV-Angaben voraussichtlich auf 1,1 bis 1,2% steigen.

Der Beitragssatz zur Krankenversicherung steigt also nach GKV-Schätzung bis 2019 von derzeit 15,5% auf 16,0 bis 16,4% vom Bruttoeinkommen. Er setzt sich seit Jahresbeginn zusammen aus einem allgemeinen, festen Bestandteil von 14,6%, den Arbeitnehmer und Arbeitgeber je zur Hälfte bezahlen, sowie einem Zusatzbeitrag. Diesen müssen die Kassen aufgrund ihrer Finanzlage regelmäßig neu bestimmen, er wird allein von den Arbeitnehmern aufgebracht.

 



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CUP
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2018