Donnerstag, 17. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
23. April 2015

DGIM 2015: Zeit des Nationalsozialismus wird aufgearbeitet/ 2018 soll Monographie erscheinen

Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM) bekennt sich zu ihrer historischen Verantwortung in der NS-Zeit und arbeitet ihre Geschichte auf. Erste Ergebnisse zeigte eine Ausstellung, die der Präsident des Zentralrats der Juden, Dr. Josef Schuster, gemeinsam mit dem DGIM Vorsitzenden Prof. Dr. med. Michael Hallek in Mannheim auf dem 121. Internistenkongress eröffnete. Darin offenbaren sich erschütternde Schicksale derjenigen, die unter dem Nationalsozialismus leiden mussten. Sichtbar werden hier auch Täter aus den Reihen der DGIM und Fakten über NS-Medizinverbrechen.

Anzeige:
 
 

Die DGIM beauftragte vor zwei Jahren Historiker, die Geschichte der Fachgesellschaft in der Zeit des Nationalsozialismus zu untersuchen. "Die Ergebnisse dieser Aufarbeitung haben mich erschüttert", beschreibt Prof. Hallek seine Eindrücke. Viele Juden mussten die DGIM auf Druck des Vorstands 1933 verlassen - so auch der damalige Vorsitzende und designierte Kongresspräsident Leopold Lichtwitz: Kurz vor dem Kongress in Wiesbaden wurde er von der DGIM-Spitze zum Rücktritt gezwungen. Die Ausstellung porträtiert weitere, sehr unterschiedliche Schicksale von Verfolgten.
 
Die DGIM-Vorsitzenden bis 1945 agierten überwiegend im Sinne des Nationalsozialismus: Alfred Schittenhelm, der Lichtwitz unmittelbar folgte, brachte die DGIM zügig "auf NS-Kurs". Der Vorsitzende von 1940, Hans Dietlen, führte Zwangssterilisationen durch, andere beteiligten sich an Humanexperimenten, etwa zur Trinkbarmachung von Salzwasser im Konzentrationslager Dachau. Opposition und Widerstand traten unter DGIM-Mitgliedern nur vereinzelt zutage - auch diese zeigt die Ausstellung.
 
Die Historiker Prof. Dr. phil. Hans-Georg Hofer aus Münster und PD Dr. phil. Ralf Forsbach von der Universität Bonn recherchierten in Archiven im In- und Ausland. Bei ihrer Arbeit stießen die Forscher auch auf Überraschungsfunde - so lagert ein Teil der Korrespondenz der Berliner Behörden mit der DGIM in Stanford, Kalifornien.
 
Die Geschichtsaufarbeitung bleibt nicht ohne Folgen. So entschloss sich die DGIM, die von 1996 bis 2010 verliehene Gustav-von-Bergmann-Medaille 2013 durch die Leopold-Lichtwitz-Medaille zu ersetzen. "Gustav von Bergmann war zwar ein herausragender Arzt", so DGIM Generealsekretär Prof. Dr. med. Dr. h.c. Ulrich R. Fölsch, "aber als Prodekan an der Berliner Charité 1933 setzte er diskussionslos in der Fakultät um, dass 1933 alle Juden entlassen wurden." Außerdem veröffentlichte die DGIM eine Stellungnahme, in der sie sich zu ihrer Verantwortung bekennt und jeden Akt der Anpassung an eine Unrechtsregime missbilligt.
 
Eine Begleitpublikation zur Ausstellung dokumentiert die Forschungsergebnisse. Auch die Jahre nach 1945 lässt die DGIM untersuchen. "Denn 1945 sei keine Stunde Null gewesen - einige schuldig gewordene Ärzte praktizierten weiter oder wurden sogar Ehrenmitglieder der DGIM", sagt Historiker Forsbach. Geplant ist die Aufarbeitung bis in die 70er Jahre. Im Jahr 2018 veröffentlicht die DGIM eine abschließende wissenschaftliche Monographie. "Für mich ist es wichtig, die Erinnerung wachzuhalten, damit wir die Zukunft für eine offene und tolerante Gesellschaft gestalten", betont Hallek.

 
Quelle: 121. DGIM 2015 in Mannheim



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017