Montag, 18. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
16. April 2015

Bayerischer Hausärzteverband und TK fördern Nachwuchs für Landarztpraxen: Gemeinsames Projekt im hausärztlichen Bereich gestartet

Mit einem gemeinsamen Förderprojekt wollen der Bayerische Hausärzteverband und die Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern ab sofort das Interesse bei Medizinstudierenden an der Hausarztmedizin wecken: Für insgesamt 20 Praktikumsplätze, den sogenannten Famulaturen, in Landarztpraxen in Bayern werden Unterbringungs- und Reisekosten bis zu einem Betrag von jeweils 500€ erstattet. Die Förderung soll insbesondere einen Anreiz setzen, für die Famulatur im hausärztlichen Bereich eine Praxis im ländlichen Raum auszuwählen.

"Nachwuchsförderung im hausärztlichen Bereich muss schon im Studium beginnen", ist Dr. Dieter Geis, Vorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbandes, überzeugt. "Denn unter den Medizinstudierenden kursieren oft falsche Vorstellungen über den Beruf des Hausarztes, insbesondere des Landarztes. Deshalb wollen wir angehende Mediziner vor allem für die Famulatur in einer Landarztpraxis motivieren, um Versorgungslücken vorzubeugen", erläutert Dr. Geis den Hintergrund des Projekts. "Wer einmal erlebt hat, wie vielseitig der Berufsalltag in einer Hausarztpraxis ist und mit welcher Wertschätzung die Menschen "ihrer" Hausärztin /"ihrem" Hausarzt begegnen, entscheidet sich später eher für diesen schönen Beruf", ist Dr. Geis sich sicher.

"Viele Medizinstudierende machen ihre ersten Erfahrungen in Arztpraxen dort, wo sie studieren und wohnen - also häufig in größeren Städten", ergänzt Christian Bredl, Leiter der TK-Landesvertretung Bayern. "Das knappe Studentenbudget erlaubt es meist nicht, zusätzlich eine Unterkunft auf dem Land für die Zeit der Famulatur zu finanzieren oder die Anfahrtskosten bei größeren Entfernungen zur Landarztpraxis aufzubringen", erklärt er. "Mit unserem gemeinsamen Förderprojekt räumen wir finanzielle Hindernisse aus dem Weg", so Bredl weiter. "Wir können damit mehr junge Medizinstudenten für den vielfältigen Hausarztberuf in Bayern begeistern, um auch künftig die gute Versorgung in ländlichen Gebieten zu sichern."

Medizinstudierende, die sich zum 2. Abschnitt der Ärztlichen Prüfung anmelden, müssen Famulaturen mit einer Gesamtdauer von insgesamt 4 Monaten nachweisen. Davon ist ein Monat in einer Einrichtung der hausärztlichen Versorgung abzuleisten.

Die gemeinsame Famulaturförderung des Bayerischen Hausärzteverbandes und der TK kann über die Geschäftsstelle des Bayerischen Hausärzteverbandes, Orleansstraße 6, 81669 München, beantragt werden. Ein Formular dazu finden Sie unter www.hausaerzte-bayern.de. Voraussetzung für die Auszahlung der Fördersumme ist, dass nicht bereits eine andere Famulaturförderung in Anspruch genommen wird (keine Doppelförderung) und die Unterbringungs- bzw. Anfahrtskosten konkret nachgewiesen werden. Angebote für Famulaturplätze in Hausarztpraxen gibt es ebenfalls unter www.hausaerzte-bayern.de.

 
Quelle: TK Bayern



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017