Freitag, 15. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
14. April 2015

Gesundheitsausgaben steigen - Patienten zahlen aber weniger

Die Ausgaben für Gesundheit steigen stärker als die Wirtschaftsleistung Deutschlands. Das berichtete das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden. Jeder 10. Euro fließt in diesen Sektor. 2013 waren das 3910 Euro pro Bürger.

Insgesamt betrugen die Gesamtgesundheitsausgaben 314,9 Milliarden Euro, 4% mehr als 2012. Der Anteil am Bruttoinlandsprodukt lag bei 11,2% - Tendenz steigend: 2012 waren es 11%, 2011 noch 10,9%. "Der leichte Anstieg gegenüber dem Vorjahr ist durch den stärkeren Anstieg der Gesundheitsausgaben im Vergleich zur Wirtschaftsleistung zu erklären", berichtete Destatis.

Mehr als die Hälfte der Ausgaben zahlte die gesetzliche Krankenversicherung (181,5 Milliarden Euro, plus 5,3 Prozent). Privatpersonen übernahmen knapp 14 Prozent (42,9 Milliarden Euro, minus 0,6 Prozent); dass sie entlastet wurden, lag am Wegfall der Praxisgebühr. Die privaten Krankenkassen trugen knapp 10% der Kosten (28,9 Milliarden Euro, plus 3,3 Prozent).

Die Hälfte der Ausgaben entfiel auf Güter und Dienstleistungen im ambulanten Bereich (155,5 Milliarden Euro, 4,1% mehr). Den stärksten Anstieg gab es bei ambulanten Pflegeeinrichtungen (12,3 Milliarden Euro, 9% mehr) und bei sonstigen medizinischen Praxen wie Physiotherapie (11 Milliarden Euro, plus 5,9%).

 



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017