Sonntag, 22. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
21. Januar 2015

Drei von vier Bayern wollen zu Hause gepflegt werden

Drei von vier Bayern wünschen sich, als Pflegefall von Angehörigen zu Hause gepflegt zu werden. Nur wenige wollen einen Platz im Heim. Das zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage* im Auftrag der DAK-Gesundheit. Mehr als jeder Dritte weiß nicht, wie seine Familienmitglieder im Fall der Fälle betreut werden wollen - weil es entweder bisher keinen Anlass gab, darüber zu sprechen oder weil das Thema Angst macht. 

Anzeige:
 
 

In der DAK-Umfrage sagen 75% derjenigen, die die Wünsche ihrer Angehörigen kennen, dass diese im Falle der Pflegebedürftigkeit zu Hause gepflegt werden wollen. Nur wenige erklären, dass ihre Familienmitglieder ins Pflegeheim (13%) oder in eine Wohngemeinschaft für Pflegebedürftige wollen (14%). Allerdings  wissen 39% der Befragten im Freistaat nicht, was ihre engsten Angehörigen im Falle von Pflegebedürftigkeit wollen. Besonders bei den unter 30-Jährigen herrscht Unwissen darüber. 

Untersucht wurde auch, warum viele Menschen das Thema innerhalb der Familie noch nicht angesprochen haben. Für die Mehrheit gab es bisher keinen Anlass dazu. Für mehr als jeden Dritten ist das Thema jedoch tabu, weil es Unwohlsein bereitet oder keiner in der Familie darüber sprechen möchte. "Ein Pflegefall kann in jedem Alter eintreten und kommt häufig überraschend", sagt Gottfried Prehofer, Landeschef der DAK-Gesundheit Bayern. "Umso wichtiger ist es, vorausschauend über das Thema Pflege zu sprechen."

In Bayern würde mehr als jeder Vierte (28%) seine engsten Angehörigen selbst zu Hause pflegen. Jeder Siebte (14%) würde einen Platz im Pflegeheim organisieren und fast die Hälfte (45%) eine andere Lösung suchen - beispielsweise eine Pflegekraft ins Haus holen. Für die Mehrheit derjenigen, die enge Angehörige nicht zu Hause pflegen würden, scheitert es an der beruflichen Situation (35%) sowie an der privaten Situation (26%). Für jeden Vierten käme dies grundsätzlich nicht in Frage. 

*Repräsentative Bevölkerungsumfrage durch Forsa für die DAK-Gesundheit  mit 1.005 Befragten bundesweit. Erhebungszeitraum: 10. bis 17. Dezember 2014.

 
Quelle: DAK-Gesundheit



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs