Freitag, 20. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
12. Januar 2015

Bundesregierung verlangt faire Bezahlung für Pflegeberufe

Die Bundesregierung hat eine angemessene Personalausstattung und faire Bezahlung in den Pflegeberufen gefordert. Angesichts der Herausforderungen, die auf eine alternde Gesellschaft in diesem Bereich zukommen, gelte es, "für attraktivere Arbeitsbedingungen in der Pflege zu sorgen", sagte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) der Deutschen Presse-Agentur.

Anzeige:
 
 

Die Pflegeversicherung war im Januar 1995 gestartet. Am kommenden Dienstag wird bei einem Festakt in Berlin ihr 20-jähriges Bestehen gefeiert. In der Altenpflege arbeiten heute etwa eine Million Menschen.

Die Pflegeversicherung sei inzwischen "ein echter Jobmotor", sagte Gröhe weiter. Die Zahl der Beschäftigten im Pflegebereich habe sich mehr als verdoppelt. Allerdings wird auch ein Fachkräftemangel in den Pflegeberufen vorhergesagt.

Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU) sprach ähnlich wie Gröhe von einem "sozialen Erfolgsmodell", das nun allerdings weiterentwickelt werden müsse. Als eine der größten Herausforderungen nannte der CDU-Politiker die Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Pflege. Hier bedürfe es "sicherlich auch Pflegestrukturen mit mehr Tagespflegeplätzen", sagte Laumann der dpa.

In einer alternden Gesellschaft werde auch die Zahl der Pflegebedürftigen zunehmen. Entsprechend "brauchen wir jedes Jahr etwa zwei bis drei Prozent mehr Menschen, die sich um einen Pflegebedürftigen kümmern", erläuterte Laumann.

Der Versicherungsbeitrag wurde zu Beginn des Jahres um 0,3 Prozentpunkte auf 2,35% erhöht. Gröhe verteidigte die Erhöhung und berief sich auf neue Zahlen des Instituts Infratest dimap, wonach mehr als zwei Drittel der Befragten diese Beitragserhöhung für angemessen hielten.

94% bewerteten im übrigen das zum Jahresbeginn in Kraft getretene erste Pflegestärkungsgesetz als "Schritt in die richtige Richtung". Bei der zweiten Stufe, die noch in dieser Legislaturperiode kommen soll, sollen dann Demenzkranke bei der Begutachtung besser berücksichtigt werden. Grundsätzlich sagen laut Gröhe 85% der Bevölkerung, "dass Pflege eine der wichtigsten Aufgaben unserer Gesellschaft ist".

Der Vorsitzende der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, kritisierte jedoch, nur 16% der Menschen in den letzten Lebensmonaten erhielten palliative Pflege. Ebenso seien Betroffene mit eingeschränkter Alltagskompetenz, also Demenzkranke, bisher politisch ausgeschlossen worden. "Es sind also Millionen, die kaum etwas oder gar nichts erhalten. Doch gerade sterbende und demenzerkrankte Menschen brauchen die Solidarität der Gesellschaft."

 



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs