Dienstag, 17. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
01. September 2014

Göring-Eckardt: Marihuana soll legalisiert werden

Ihr Parteichef ließ sich gerade erst neben einer Hanfpflanze filmen - jetzt spricht sich auch die Grünen-Fraktionsvorsitzende Göring-Eckardt für eine Legalisierung von Marihuana aus.

Anzeige:
 
 

Die Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Katrin Göring-Eckardt, befürwortet eine Legalisierung von Marihuana. Die Strategie der Kriminalisierung sei gescheitert, sagte sie der "Ostthüringer Zeitung". Legalisierung im Rahmen strenger Auflagen, insbesondere bei Jugendschutz und Gesundheit, wäre das richtige Mittel. "Die Illegalität führt dazu, dass junge Leute teilweise Drogen bekommen, bei denen sie nicht wissen, was drin steckt."

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) sagte am Samstag in Berlin, ein solcher Vorschlag werde von der schwarz-roten Bundesregierung nicht mitgetragen. "Da wird es keine entsprechende Initiative geben."

Die Thüringer CDU nannte den Vorstoß "gefährlich und absurd". Ihr Generalsekretär Mario Voigt kritisierte, nach den Linken wollten nun auch die Grünen weiche Drogen freigeben. "Dies ist ein Subventionsprogramm für Drogendealer." Die CDU wolle den Kampf gegen illegale Drogen verstärken. Unter anderem müsse die Mindeststrafe für Drogenhändler erhöht werden.

Vergangene Woche hatte sich der Grünen-Parteivorsitzende Cem Özdemir Ärger eingehandelt, weil er sich auf seinem Balkon neben einer Hanfpflanze filmen ließ. Aus Hanf kann Haschisch und Marihuana gewonnen werden. Der Besitz solcher Pflanzen ist illegal. Auch Özdemir plädierte für eine Legalisierung.

"Wir sollten nicht mit Kriminalisierung reagieren, sondern mit Aufklärung und Legalität. So treiben wir die Menschen nicht in etwas hinein, was noch viel gefährlicher ist", sagte Göring-Eckardt. Es sei unklar, welche Drogen Dealer sonst noch bereithielten. Eine Streetworkerin in Gera habe ihr berichtet, dass Jugendliche nicht nur Marihuana nähmen, sondern auch Crystal Meth. Die Droge macht schnell abhängig, tötet Nervenzellen und führt zu Psychosen und Hirnschäden.
 

 



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs