Sonntag, 20. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
Fachinformation
 
Anzeige:
 
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
25. Juli 2014

TK-Broschüre: Mammografie - eine ganz persönliche Entscheidung

Brustkrebs ist die häufigste krebsbedingte Todesursache bei Frauen. Doch während die Zahl der Sterbefälle gesunken ist, ist die Zahl der Brustkrebsdiagnosen gestiegen. Dies teilt die Techniker Krankenkasse (TK) mit und bezieht sich hierbei auf Angaben der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland (gekid). Experten führen diese Entwicklung zum Teil auf die Früherkennungs-Mammografie zurück. Denn aufgrund der verbesserten Technik können auch Krebsvorstufen und Brusttumore entdeckt werden, die das Leben der Frau möglicherweise nie bedroht hätten.

Anzeige:
 
 

"Die Mammografie ist ohne Zweifel eine sehr gute Früherkennungsmethode für Brustkrebs. Doch das Wissen um eventuell krankhafte Veränderungen belastet häufig nicht nur die Psyche, sondern zieht unter Umständen auch weitere Untersuchungen und Operationen nach sich", betont Bayerns TK-Chef Christian Bredl. "Daher sollte jede Frau für sich selbst entscheiden, ob sie die Möglichkeit einer Früherkennungsmammografie in Anspruch nehmen möchte."

Auch lässt sich die Strahlenbelastung beim Mammografieren nicht genau einschätzen. Außerdem: Je jünger die Frau ist, desto strahlenempfindlicher ist auch ihr Brustgewebe. Da letzteres bei jüngeren Frauen aber besonders dicht ist, wird eine höhere Strahlendosis benötigt, um die nötige Bildqualität zu erzielen. Deshalb rät auch das Bundesamt für Strahlenschutz zur Vorsicht.

Grundsätzlich darf eine Röntgenuntersuchung nur dann durchgeführt werden, wenn ein konkreter Krankheitsverdacht besteht. Für das flächendeckende Brustkrebs-Screening wurde diese Verordnung eigens geändert.

So dürfen Mammografien zur Früherkennung im Rahmen der Screening-Programme der gesetzlichen Krankenversicherungen vorgenommen werden. Frauen haben im Alter zwischen 50 und 69 alle zwei Jahre Anspruch auf ein kostenloses Screening. Sie werden von einer zentralen Stelle zur freiwilligen Teilnahme in ein zertifiziertes Screening-Zentrum in deren Nähe eingeladen.

Die TK-Broschüre "Brustkrebs-Früherkennung - Eine Entscheidungshilfe" informiert mithilfe der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse und persönlicher Erfahrungen über die Früherkennung von Brustkrebs. Es werden die Vorteile, aber auch die Nachteile der Früherkennung dargestellt. Ziel ist es, die Leserinnen in ihrer Entscheidung zu unterstützen, ob und wie häufig sie die Früherkennung nutzen wollen. Die Broschüre steht zum kostenlosen Download zur Verfügung unter www.tk.de (Webcode 159400).

 
Quelle: TK



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017