Donnerstag, 24. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
02. Juli 2014

Uniklinikum Jena: "Neue Studiengänge für Hebammen und Krankenpfleger"

Im Oktober starten in Jena die zwei neuen Studiengänge "Pflege" und "Geburtshilfe/Hebammenkunde". Das Universitätsklinikum Jena (UKJ), die Ernst-Abbe-Fachhochschule und die Medizinische Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität bieten in einer Kooperation 20 Pflege- und 15 Hebammen-Studienplätze an. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, innerhalb von vier Jahren sowohl einen Berufsabschluss als auch einen international anerkannten Bachelor-Abschluss zu erwerben. Das UKJ nimmt damit eine Vorreiterrolle ein, denn es ist das erste Universitätsklinikum in Deutschland, an dem ein solcher Bachelor-Studiengang etabliert wird.

Anzeige:
 
 

Die neuen Studiengänge sind eine Antwort auf den medizinischen Fortschritt, durch den auch das Arbeitsfeld in den traditionellen Pflegeberufen immer komplexer wird. "Mit den beiden neuen ausbildungsintegrierenden dualen Studiengängen passen wir die Berufs- und Kompetenzprofile den heutigen Anforderungen an die pflegerische Praxis an", so Arne-Veronika Boock, Pflegedirektorin am Universitätsklinikum Jena (UKJ).
 
Zum Wintersemester starten die ersten Studenten, die sowohl fachspezifische als auch akademische Inhalte lernen. Nach drei Jahren können sie den berufsqualifizierenden Examensabschluss erlangen und im vierten Jahr bereits in Teilzeit am UKJ tätig werden, wie Prof. Dr. Ekkehard Schleußner, Direktor der Abteilung Geburtshilfe an der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe und Mitglied des Fakultätsrates, erläutert. "Nach dem vierten Jahr können sie dann den Bachelor of Science erwerben." Die akademische Ausbildung übernehmen Hochschullehrer aus der Medizin und der Pflegewissenschaft, während die praktische Berufsausbildung in bewährter Weise am UKJ stattfindet. Die Ernst-Abbe-Fachhochschule übernimmt die administrative Verantwortung.
 
"Unser Leitbild ist der reflektierte Praktiker", so Prof. Schleußner. „Wir wollen Krankenpfleger und Hebammen ausbilden, die ihren Beruf in jeder Hinsicht beherrschen. Darüber hinaus werden unsere Absolventen eine Befähigung zur wissenschaftlichen Arbeit, zur Leitung von Arbeitsgruppen und als Lehrkräfte haben.“ Hebammen werden durch die Ausbildung zur selbstständigen Berufsausbildung befähigt. Als Bachelor-Studiengänge sind der Hebammen-Berufsabschluss und der Pflege-Berufsabschluss dann auch international anerkannt, was bei den bisher in Deutschland vergebenen Abschlüssen nicht der Fall ist.

 
Quelle: Universitätsklinikum Jena (UKJ)



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017