Mittwoch, 16. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
26. Juni 2014

Hartmannbund: "Reinhardt warnt vor Planwirtschaft in der Gesundheitspolitik"

Der Vorsitzende des Hartmannbundes, Dr. Klaus Reinhardt, hat mit Blick auf die Bemühungen um die medizinische Versorgung in unterversorgten Gebieten ausdrücklich vor "planwirtschaftlichen Instrumenten" gewarnt. "Wir werden nicht auf dem Reißbrett festlegen können, welcher Arzt wo zu praktizieren hat", sagte Reinhardt vor dem Hintergrund des aktuell vom Sachverständigenrat im Gesundheitswesen vorgelegten Gutachtens zum Thema Ärztemangel. Die Regierungsberater hatten Gesundheitsminister Hermann Gröhe unter anderem vorgeschlagen, Hausärzten in unterversorgten Gebieten einen Honorarzuschlag von 50 Prozent zu gewähren - Geld, das Kolleginnen und Kollegen in angeblich überversorgten Gebieten entzogen werden soll. Darüber hinaus sollen die kassenärztlichen Vereinigungen unter bestimmten Umständen in überversorgten Gebieten verpflichtet werden, frei werdende Praxen aufzukaufen.

Anzeige:
 
 

"Bei allem Respekt vor dem Bemühen, die Versorgung in der Fläche sicher zu stellen, wird uns weder Planwirtschaft, noch das Umverteilen von Geld zu Lasten der Kolleginnen und Kollegen, die an anderer Stelle die Versorgung gewährleisten, wirklich weiterhelfen", sagte Reinhardt. Derartige Initiativen seien nicht nur zum Scheitern verurteilt, sondern verstellten auch den Blick dafür, dass ein Trend zur Verstädterung nicht aufzuhalten sei. "Es wird bestimmten Regionen nicht weiterhelfen, wenn man dorthin mit aller Gewalt einen Arzt verfrachtet, während gleichzeitig der letzte Bäcker oder der letzte Fleischer der Region den Rücken kehrt", sagte Reinhardt. Auf den schon lange absehbaren Wandel in der Bevölkerungsstruktur müsse flexibler und vielschichtiger reagiert werden. Zu solchen Lösungsansätzen könnten lokale Gesundheitszentren ebenso gehören wie mobile Praxen oder Hol- und Bringdienste, so wie dies der Sachverständigenrat sinnvollerweise auch vorgeschlagen habe. Reinhardt betonte in diesem Zusammenhang die Bereitschaft und Verpflichtung der ärztlichen Selbstverwaltung und auch der ärztlichen Verbände, diese Debatte mit eigenen Vorschlägen zu unterstützen.

 
Quelle: Hartmannbund - Verband der Ärzte Deutschlands e.V.



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017