Montag, 18. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
21. Mai 2014

Lindner-Brief an Unions-Abgeordnete: Rentenpaket ablehnen

FDP-Chef Christian Lindner hat den Wirtschaftsflügel und junge Abgeordnete der Union in einem Brief aufgefordert, im Bundestag gegen das schwarz-rote Rentenpaket zu stimmen. "Wenn Kopf und Bauch "Nein" sagen, darf sich auch die Hand nicht zum "Ja" erheben", heißt es in dem Schreiben Lindners, das am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa vorlag. Bei einer Probeabstimmung hatte es in der CDU/CSU-Fraktion 14 Nein-Stimmen und sechs Enthaltungen gegeben. Bei der Abstimmung im Bundestag an diesem Freitag gilt eine breite Koalitionsmehrheit aber als sicher.

Anzeige:
 
 

Lindner kritisiert, das Rentenpaket sei zu teuer, ungerecht und wirkungslos. Bis 2017 würden alle Rücklagen der Rentenkasse verbraucht. "Die Rentenrücklage ist aber keine Mini-Bar, die geräuschlos wieder aufgefüllt wird, nachdem man sie geleert hat." So drohten massiv steigende Rentenbeiträge.

Auch werde Altersarmut keineswegs gemildert - "es profitieren vor allem diejenigen, die sowieso eine auskömmliche Rente beziehen". Von der abschlagsfreien Rente mit 63 habe nur eine einzige Generation etwas - alle anderen müssten zahlen. Diesem "objektiv ungerechten Gesetz" dürften gerade die jungen Abgeordneten nicht zustimmen: "Dabei geht es nicht darum, der FDP oder mir einen Gefallen zu tun", schreibt Lindner, dessen Partei nicht mehr im Bundestag vertreten ist.

 



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017