Donnerstag, 19. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
21. Mai 2014

Hartmannbund: Frauen glauben nicht an ihre faire Chance im Arztberuf - Familie, Teilzeit und alte Rollenmuster als "Karrierekiller"

Karriere nur unter Verzicht auf Kinder und Familie. Keine fairen Chancen gegenüber den männlichen Kollegen. Benachteiligt durch Teilzeittätigkeit. So sehen viele junge Frauen ihre Perspektiven im Arztberuf. Die Ergebnisse einer Umfrage des Hartmannbundes unter 20.000 Medizinstudentinnen und jungen Ärztinnen zeichnen ein ernüchterndes Bild und werfen einen Blick auf dringenden Handlungsbedarf. Hartmannbund-Vorsitzender Dr. Klaus Reinhardt sieht vor allem die Arbeitgeber gefordert und plädiert für eine Abkehr von altem Rollendenken.

Umfrage unter 20.000 Medizinstudentinnen und jungen Ärztinnen

Für Reinhardt besonders alarmierend: Fast jede zweite der rund 2.800 Umfrageteilnehmerinnen glaubt, für die Erreichung ihrer Karriereziele auf Kinder und Familie verzichten zu müssen. Und: Streben rund 50% der Befragten eine Position als Oberärztin oder Chefärztin an, so sind gleichzeitig zwei Drittel von ihnen davon überzeugt, dass sie nicht die gleichen Chancen auf eine erfolgreiche Karriere haben wie ihre männlichen Kollegen. Ein Blick auf Details der Umfrageergebnisse offenbart entscheidende Kernprobleme: Benachteiligung durch Teilzeitarbeit - kombiniert mit noch immer nicht überwundenem Rollendenken und verkrusteten Strukturen.
 
Noch immer mangelt es an flexiblen Arbeitszeitmodellen und arbeitszeitkompatiblen Kinderbetreuungsangeboten. Und nach wie vor verhindern zu oft hierarchische Strukturen notwendige Veränderungen, kritisieren die befragten Frauen. Nur 7% von ihnen bescheinigen ihren Arbeitgebern und Ausbildungsstätten, sie hätten die Bedeutung einer besseren Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben in ausreichendem Maß erkannt und entsprechend darauf reagiert.
 
Die Dimension der Herausforderung, die sich hinter diesen Defiziten verbirgt, verdeutlichen zwei weitere Zahlen: Rund 90% der jungen Frauen können sich grundsätzlich vorstellen, ihre ärztliche Tätigkeit - zumindest phasenweise - in Teilzeit auszuüben. Nur rund ein Drittel von ihnen allerdings glaubt, dass dies kein Karrierehindernis darstellt; neun von zehn Befragten bewerten das Thema Teilzeitbeschäftigung noch immer als eine besondere Herausforderung für Frauen. Reinhardt sieht deshalb nicht nur Arbeitsgeber und Politik gefordert. "Um Frauen wirklich gleiche Karrierechancen innerhalb der ärztlichen Laufbahn zu gewährleisten, braucht es auch ein anderes Rollendenken in der Partnerschaft und mehr Akzeptanz für Männer, die sich für Vaterschaftsurlaub und Teilzeit entscheiden". Dafür sprechen auch zahlreiche Kommentare, die den Hartmannbund im Rahmen der Umfrage erreichten. "Wir brauchen Frauen, die durchsetzen, dass ihre Partner mindestens ebenso viel Familienarbeit leisten", brachte es eine Teilnehmerin auf den Punkt.

 



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs