Donnerstag, 14. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
17. April 2014

Kostenlose Pflegeausbildung solle Personalmangel beheben

Mehr Altenpfleger braucht das Land - Verbesserungen bei der Ausbildung sollen ein wichtiger Schritt sein. Zudem wollen pflegende Angehörige leichter in Teilzeit wechseln.

Anzeige:
 
 

Mit einer kostenlosen Pflegeausbildung wollen Bund und Länder den Pflegenotstand eindämmen. Alten- und Krankenpfleger sollen dabei zudem eine einheitliche Ausbildung absolvieren. Das heute oft fällige Schulgeld solle entfallen, kündigte Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) nach einem Bund-Länder-Treffen der für Gesundheit und Pflege zuständigen Minister am Mittwoch in Berlin an.

Heute schon fehlen Zehntausende Pfleger. Und die Lücke wächst laut Wissenschaftlern weiter, wenn nicht kräftig gegengesteuert wird. Zurzeit müssen angehende Altenpfleger in rund einem halben Dutzend Ländern noch Schulgeld zwischen 30 und 200 Euro im Monat für ihre Ausbildung zahlen.

"Der Pflegestau wird aufgelöst", versprach Schwesig. Nach einer Verständigung mit den Ländern über Finanzierung und Inhalte soll kommendes Jahr ein Reformgesetz auf den Weg gebracht werden. Die geplante vereinheitlichte Ausbildung solle den Wechsel zwischen Alten- und Krankenpflege möglich und den Beruf attraktiver machen, sagte Schwesig. Schluss sein werde mit dem Motto: "Einmal Altenpfleger, immer Altenpfleger." Schwesig forderte zudem, die Bezahlung zu erhöhen.

Der Präsident des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste, Bernd Meurer, wandte sich indes gegen eine Zusammenführung der Ausbildung: Alten- und Krankenpfleger leisteten völlig unterschiedliche Aufgaben.

Schwesig bekräftigte zudem die Koalitionspläne, die Pflege von Angehörigen und Beruf besser vereinbar zu machen. Dazu werde parallel zur von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) vorbereiteten Pflegereform Anfang 2015 ein entsprechendes Gesetz in Kraft treten. Für eine zehntägige Auszeit für die Organisation der Pflege werde es eine Lohnfortzahlung geben.

Zudem sollten die Möglichkeiten zur Aus- und Teilzeit in dem Gesetz zusammengefasst und teils gestärkt werden. Angehörige können sich für eine Pflegezeit bereits bis zu sechs Monate unbezahlt, aber sozialversichert von der Arbeit freistellen lassen. Die Familienpflegezeit aber, in der man auf bis zu 15 Stunden reduzieren kann, ist für die Unternehmen freiwillig. Sie werde kaum genutzt, so Schwesig. Auch hier soll ein Rechtsanspruch her.

 



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CUP
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017