Freitag, 18. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
05. Februar 2014

Hilfe in der Muttersprache - Wo ältere Migranten fündig werden

Hilfe vom Pflegedienst, Zuschüsse beantragen oder ein Heim suchen: Wo man für was Hilfe bekommt, ist nicht leicht zu durchschauen. Noch schwieriger ist es für ältere Migranten, deren Muttersprache nicht Deutsch ist. Oft wissen sie gar nicht, welche Hilfen sie in Anspruch nehmen können. Bei vielen Stellen für pflegende Angehörige gibt es aber mittlerweile Broschüren in verschiedenen Sprachen, ebenso bei der Unabhängigen Patientenberatung. Migranten sollten sich nicht scheuen, bei diesen Stellen nach Informationen in ihrer Landessprache zu suchen, erläutert Simone Helck vom Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA).

Anzeige:
 
 

Eine andere Möglichkeit ist, die Kinder bei solchen Fragen einzuspannen - auch, wenn es schwerfällt. Diese hätten meist bessere Sprachkenntnisse als ihre Eltern und können sie begleiten.

Da es keine zentrale Anlaufstelle gibt, die alle Angebote für ältere Migranten bündelt, müssen sie in kleinen Schritten vorgehen. Am besten fragen sie bei Wohlfahrtsverbänden oder vor Ort im Rathaus nach Material in ihrer Sprache.

 



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017