Mittwoch, 23. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
15. Januar 2014

30 Krankenkassen vermutlich betrogen - Staatsanwaltschaft ermittelt

Wegen eines groß angelegten Betruges mit Anträgen auf Krankengeld ermittelt die Lübecker Staatsanwaltschaft. Betroffen seien mehr als 30 Krankenkassen im Bundesgebiet, die um mehrere hunderttausend Euro geschädigt worden sein sollen. Mehrere Beschuldigte sollen bei den Kassen fingierte Anträge für Arbeitnehmer eingereicht haben, die in Wahrheit kerngesund waren. Die Untersuchungen gegen die Verdächtigen wegen gewerbsmäßigen Betruges liefen bereits seit 2012, sagte die für Wirtschaftsstrafsachen zuständige Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft, Wenke Haker-Alm, am Mittwoch. Der Radiosender NDR Info hatte zuerst über die
 Ermittlungen berichtet.

Anzeige:
 
 

Die Staatsanwaltschaft Lübeck (Schleswig-Holstein) sei zuständig, weil mindestens einer der Beschuldigten seinen Wohn- beziehungsweise Firmensitz in deren Bereich habe, sagte Haker-Alm. Nähere Angaben machte sie nicht, da die Untersuchungen noch nicht abgeschlossen seien.

Hintergrund des mutmaßlichen Betrugs ist nach Angaben der Staatsanwaltschaft das 2006 in Kraft getretene Aufwendungsausgleichsgesetz, das kleine Betriebe von Krankheitskosten ihrer Beschäftigten entlasten soll. Danach können sich Unternehmen mit weniger als 30 Beschäftigten bei einer Erkrankung eines Arbeitnehmers bis zu 80% des Lohns und der Sozialversicherungsbeiträge von dessen Krankenkasse erstatten lassen.

Diese Regelung sollen die Beschuldigten - darunter den Angaben zufolge auch ein ehemaliger Mitarbeiter einer Krankenkasse - ausgenutzt haben. Sie hätten bei den Kassen fingierte Anträge gestellt und das Geld auf speziell eingerichtete Konten umgeleitet, berichtete NDR Info am Mittwoch. Eine Kasse war es auch, die die Ermittlungen durch eine Anzeige ins Rollen brachte. Bei einer internen Prüfung sei sie einem Mitarbeiter auf die Spur gekommen, der online für angeblich erkrankte Arbeitnehmer Anträge nach dem Anwendungsausgleichsgesetz gestellt hatte.

 



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017