Samstag, 19. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
04. Dezember 2013

Gewalt in der Pflege beginnt oft verbal

Bei der häuslichen Pflege stoßen viele an ihre emotionalen Grenzen. Auf einmal seinen Ehemann oder seine -frau zu betreuen, ist ungewohnt und belastend. Dass aus Überforderung Gewalt wird, ist dabei gar nicht so selten. "Dann ist der erste wichtige Schritt, dass Angehörige selbst merken, dass sie eine Grenze überschreiten", sagt Rolf-Dieter Hirsch. Er ist Alterspsychiater und Mitglied im Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA). Das müsse nicht soweit gehen, dass jemand handgreiflich wird. "Wenn ich eigentlich der ruhige und bedächtige Typ bin, und mir dann immer öfter Schimpfwörter rausrutschen, ist das schon ein Warnsignal."

Anzeige:
 
 

Wichtig ist, in einem solchen Fall nicht darauf zu warten, dass sich die Lage zu Hause von selbst wieder entspannt. Unter die Arme greifen kann einem beispielsweise eine Tagespflege, die ambulant nach Hause kommt und für ein paar Stunden Freiraum sorgt. Ansprechpartner können Pflegestützpunkte oder auf Demenz spezialisierte Verbände sein.

Die negativen Gefühle gegenüber dem Pflegebedürftigen wallen vor allem dann auf, wenn die Angehörigen die Betreuung nur aus einem Pflichtgefühl - nicht aus Verbundenheit heraus - übernehmen. Die Gefahr sei dann größer, dass die Situation zu Hause eskaliert, sagt Hirsch.

 



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017