Samstag, 19. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
12. September 2013

EU-Kommission will Kampf gegen Designerdrogen intensivieren

Die EU-Kommission will künftig intensiver gegen Designerdrogen vorgehen. So sollen gefährliche Substanzen künftig viel schneller verboten werden können als bisher. "Da sich Drogen immer schneller verbreiten, müssen wir schnell handeln", sagte EU-Kommissarin Viviane Reding der "Passauer Neuen Presse" (Donnerstag). Unter den derzeit gültigen Regeln dauere es mindestens zwei Jahre, um in der EU eine für Verbraucher gefährliche Substanz vom Markt zu nehmen. "Mit unserer Reform wird das in nur zehn Monaten möglich sein."

In besonders schweren Fällen werde es sogar noch schneller gehen. "Dann können wir eine Substanz sofort für ein Jahr verbieten. Diese Zeit können wir dann nutzen, um zu prüfen, wie gefährlich sie ist, um dann zu entscheiden, wie wir vorgehen", sagte die EU-Kommissarin der Zeitung. Offiziell sollen ihre Vorschläge in der kommenden Woche in Brüssel vorgestellt werden.

Nach Angaben Redings verschärft sich die Drogenproblematik in der EU. "Die Anzahl neuer Drogen, die in der EU identifiziert worden sind, hat sich zwischen 2009 und 2012 verdreifacht." Insbesondere junge Menschen seien gefährdet. "5% der 15- bis 24-Jährigen in der EU sagen uns, dass sie solche Drogen mindestens einmal ausprobiert haben", erläuterte Reding. Damit riskierten sie schwere psychische und psychologische Schäden und sogar den Tod.

 



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017