Sonntag, 20. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
15. Juli 2013

IMK-Indikator: Rezessionsgefahr leicht angestiegen

Die Gefahr, dass die deutsche Wirtschaft innerhalb der nächsten drei Monate in eine Rezession gerät, ist leicht gewachsen, insgesamt aber nach wie vor gering. Das signalisiert der Konjunkturindikator des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung. Für den Zeitraum von Juli bis Ende September 2013 weist das IMK-Frühwarninstrument eine Rezessionswahrscheinlichkeit von 5% aus. Die letzte Prognose vom Juni verzeichnete noch einen Wert von 2,1%. Trotz des Anstiegs liegt die Rezessionswahrscheinlichkeit nach dem Ampelsystem des Indikators eindeutig im "grünen Bereich" (geringe Rezessionswahrscheinlichkeit unter 30%.

Anzeige:
 
 

Die aktuelle Vorhersage beruht auf dem Datenstand von Anfang Juli. Das IMK nutzt in seinem Indikator die Industrieproduktion als Referenzwert für eine Rezession, weil diese rascher auf Nachfrageeinbrüche reagiert als das Bruttoinlandsprodukt. In die Gleichungen des Konjunkturindikators fließen zahlreiche Daten aus der Real- und der Finanzwirtschaft ein. Darüber hinaus berücksichtigt das Instrument Stimmungsindikatoren.

Die leichte Verschlechterung der Rezessionserwartungen beruht vor allem darauf, dass die Auftragseingänge aus dem Inland rückläufig sind. Demgegenüber geht von den Auftragseingängen aus dem Ausland aktuell kein eindeutiges Signal aus, da der starke Rückgang der Order aus dem Euroraum zum Teil durch Aufträge aus Drittländern kompensiert werden konnte. Finanzmarktvariablen und Stimmungsindikatoren weist der Indikator derzeit nur eine geringe Bedeutung zu.

Die niedrige Rezessionswahrscheinlichkeit ist keinesfalls gleichbedeutend mit einer kurzfristigen konjunkturellen Aufhellung, betont IMK-Experte Peter Hohlfeld: "Wir erwarten, dass die deutsche Wirtschaft in diesem Jahr keinen Einbruch erlebt, aber auch nicht recht vom Fleck kommt." Das IMK hat kürzlich seine Prognose deutlich herabgesetzt. Für 2013 erwarten die Düsseldorfer Forscher nur ein Mini-Wirtschaftswachstum von 0,3%.


Der IMK Konjunkturindikator wird monatlich aktualisiert.

http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S2213158213000788

 
Quelle: Hans-Böckler-Stiftung



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017