Dienstag, 24. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
28. März 2013

Mobbing am Arbeitsplatz: Kultur des Vertrauens schaffen

Wenn Mitarbeiter von den eigenen Kollegen in die Ecke gedrängt werden, hilft nur eine Kultur des Vertrauens, um einen gemeinsamen Ausweg zu suchen. Der Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte e.V. (VDBW) betont die zentrale Rolle von Betriebsärzten, wenn Mobbing im Berufsalltag zum Problem wird und zu anhaltenden Krankheitsausfällen führt. Die wachsenden Anforderungen in der Arbeitswelt sind ausschlaggebend für psychischen Stress, Konkurrenzkämpfe, sorgen für eine negative Arbeitsatmosphäre und können bei einzelnen Mitarbeitern zu Mobbing-Erfahrungen führen. Der Verband sieht hier den Betriebsarzt als Ansprechpartner für alle Beteiligten, der - ausgestattet mit seiner ärztlichen Schweigepflicht -in der Lage ist, für die Mitarbeiter einen  geschützten Raum des offenen Gesprächs anzubieten, um subjektiven und objektiven Mobbingerfahrungen wirksam entgegenzutreten.

Anzeige:
 
 

Je früher dieses Angebot von den Mitarbeitern angenommen wird, je wirkungsvoller kann eine sich anbahnende Krise bereits vor dem Ausbruch verhindert und aktiv nach individuellen und vor allem gemeinsamen Lösungen gesucht werden.

Frau Dr. Annette Wahl-Wachendorf, Vizepräsidentin des VDBW: "Respektvolle und wertschätzende Führungskultur und offene Kommunikationskultur statt Mobbing, Kritik und schwelende Konflikte stellen den Faktor "Mensch" bei der Arbeit wieder in den Mittelpunkt. Das Unternehmen erfährt die angestrebte Wertschöpfung am Besten durch Wertschätzung der beteiligten Mitarbeiter. Eine Anerkennungskultur mit eingeübten Ritualen verhindert künstliche Drucksituationen und unnötige persönliche Verletzungen..."

Mobbing schadet nicht nur dem betroffenen Mitarbeiter, sondern wirkt sich ebenfalls negativ auf die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens aus, beispielsweise wenn Mitarbeiter ausfallen, das Unternehmen durch die internen Auseinandersetzungen ein zunehmend schlechtes Image bekommt oder die Mitarbeiter sich - statt beispielsweise mit Kundennähe - mit sich selber beschäftigen.

Der Betriebsarzt als Gesundheitsmanager unterstützt  Unternehmen durch die grundlegende Schaffung von gesunden Arbeitsbedingungen, durch eine aktive Gesundheitsförderung in Unternehmen. Die betriebliche Gesundheitsvorsorge setzt gezielt auf Maßnahmen, die auf rein physische Komponenten ausgerichtet sind, um psychisch bedingte Krankheiten zu verhindern.

 
Quelle: Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte (VDBW)



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs