Donnerstag, 17. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
Fachinformation
 
Anzeige:
 
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
28. Januar 2013

Katholischer Krankenhausverband will über "Pille danach" neu reden

Der Katholische Krankenhausverband Deutschlands will nach der Abweisung einer vergewaltigten Frau durch katholische Kliniken in Köln neu über die "Pille danach" nachdenken. Es gehe um die Frage, ob man das Opfer alleinlasse und einer vergewaltigten Frau sage, sie müsse das Kind austragen, oder ob man auch die Rechte der Frau ernst nehme, sagte der Geschäftsführer des Verbands, Thomas Vortkamp, der WDR-Sendung Westpol. "Und das sind Punkte, die wir mit den Bischöfen jetzt auch besprechen müssen", sagte Vortkamp in der am Sonntagabend ausgestrahlten Sendung.

Anzeige:
 
 

Nach dem Vorfall hatte der Verband in einem Argumentationspapier beteuert, Frauen, die vergewaltigt wurden, bekämen "jede Unterstützung", medizinisch wie psychologisch. Gleichzeitig machte er jedoch klar, dass kein katholisches Krankenhaus die "Pille danach" verabreichen dürfe.

Zwei katholische Krankenhäuser in Köln hatten sich geweigert, eine junge Frau, die wahrscheinlich vergewaltigt worden war, zu untersuchen und Spuren des Verbrechens zu sichern. Erzbischof Joachim Kardinal Meisner hatte sich für die Abweisung entschuldigt, zugleich aber betont, dass die Kirche die klare Position des absoluten Lebensschutzes vertrete. Er sei sich bewusst, dass das wie in dem Fall der jungen Frau zu "unerträglichen Entscheidungssituationen" führen könne.

 



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017