Dienstag, 24. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
20. November 2012

DGU: "Urologen fördern Forschungs-Karrieren - Ferdinand Eisenberger-Stipendien zum vierten Mal ausgeschrieben"

Der Countdown läuft: Noch bis zum 15. Januar 2013 haben urologische Assistenzärztinnen und -ärzte die Chance, sich am vierten Auswahlverfahren für die Ferdinand Eisenberger-Forschungsstipendien der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) zu beteiligen. Das Stipendien-Programm dient der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in der Urologie in Deutschland und soll jungen Urologinnen und Urologen den Einstieg in eine forschungsorientierte Karriere ermöglichen.

Die Ferdinand Eisenberger-Forschungsstipendien sind Teil des umfangreichen DGU-Nachwuchs-Förderprogramms und erlauben jungen und an der Forschung interessierten Assistenzärztinnen und -ärzten in der Urologie sich für jeweils ein Jahr mit wissenschaftlichen Fragestellungen außerhalb des klinischen Alltags intensiv beschäftigen zu können. Dabei geht es im Rahmen der Durchführung eines definierten Forschungsprojektes neben dem Erwerb von Kompetenzen in der Forschung auch und insbesondere um den Aufbau von Kontakten zu in der Grundlagenforschung ausgewiesenen Forschungslaboratorien in Deutschland oder im benachbarten europäischen Ausland. „Wir freuen uns, mit diesem Programm sowohl persönliche Karrieren junger Wissenschaftler unterstützen zu können als auch gleichzeitig wichtige und nachhaltige Interaktionen zur Stärkung der Forschungsinfrastruktur in der hiesigen Urologie zu befördern“, sagt Professor Dr. med. Bernd Wullich, Leiter des Ressorts Forschungsförderung der DGU und Vorsitzender der Arbeitsgruppe urologische Forschung (AuF).
 
Die Ferdinand Eisenberger-Forschungsstipendien der DGU umfassen jeweils die Finanzierung einer wissenschaftlichen Personalstelle. Die Stipendiaten werden, unter Beibehaltung ihrer Gehalts- und Sozialleistungen, für einen Forschungsaufenthalt von zwölf Monaten von ihrer klinischen Tätigkeit freigestellt. Die vakanten Personalmittel der Klinik können für personellen Ersatz im Sinne einer klassischen Rotationsstelle eingesetzt werden. Die DGU trägt die Fördermittel für bis zu fünf Eisenberger-Forschungsstipendien pro Jahr.
Seit der Einrichtung der Fördermaßnahme im Jahr 2010 konnte die DGU insgesamt elf Stipendien vergeben.
 
Bewerberinnen und Bewerber für das laufende Auswahlverfahren 2013 finden alle wichtigen Informationen auf der Homepage der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. unter http://www.dguforschung.de/stipendien.html

 
Quelle: Deutsche Gesellschaft für Urologie e. V.



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs