Sonntag, 20. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
15. Oktober 2012

Renten büßten seit Anfang 2000 etwa ein Fünftel an Kaufkraft ein

Die Renten in Deutschland haben seit der Jahrtausendwende im Osten noch mehr als im Westen an Kaufkraft verloren. Hier sank sie um rund 17%, im Osten um knapp 22%, berichtet die „Thüringer Allgemeine“ (Samstag). Die Zeitung zitiert aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag.

Danach lagen die durchschnittlichen Rentenzahlbeträge nach Abzug aller Sozialbeiträge im Westen zuletzt bei 1.062 Euro und im Osten bei 1.047 Euro. Seit dem Jahr 2000 stiegen die Auszahlbeträge damit in den alten Ländern um 17 Euro. Im Osten dagegen waren sie um 23 Euro niedriger. In dem Zeitraum stieg der Verbraucherpreisindex aber dem Bericht zufolge um etwa 20%.

Linken-Parteichef Bernd Riexinger sprach in einer Stellungnahme von einer „Bankrottbilanz für die Rentenpolitik aller Kabinette seit der Jahrtausendwende“. Angesichts steigender Preise sei „eine stille soziale Katastrophe“ entstanden.

Riexinger forderte eine große Rentenreform, mit der die Ostrenten bis 2017 an das Westniveau angeglichen werden, sowie eine gesetzliche Mindestrente von zunächst 950 Euro. „Vielleicht sollten wir die Regel einführen, dass die Rentenerhöhung nicht unter der jährlichen Steigerung der Bundestagsdiäten liegen darf. Dann wüssten die Abgeordneten, was es heißt, schleichend enteignet zu werden“, fügte der Linkenchef hinzu.

 



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017