Samstag, 16. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
21. August 2012

Gesetz zu religiöser Beschneidung in Sicht

Nach dem Kölner Urteil zur Strafbarkeit religiös motivierter Beschneidungen rückt eine gesetzliche Neureglung näher. Das Bundesjustizministerium will bald einen Gesetzentwurf vorlegen: Man arbeite mit Hochdruck an einer Regelung, sagte ein Sprecher am Dienstag in Berlin. Details wollte er nicht nennen.

Anzeige:
 
 

Der israelische Oberrabbiner Yona Metzger, der derzeit verschiedene Gespräche in Deutschland führt, betonte die Möglichkeit einer medizinischen Fortbildung für jüdische Beschneider. Zugleich sprach sich Metzger gegen Betäubungen vor einer Beschneidung aus – und dagegen, die Aufgabe generell Ärzten zu geben.

Metzger warnte bereits in der Jüdischen Gemeinde Berlin vor den Folgen eines Verbots der Beschneidung. Verhindert werden müsse, dass jemand, der seine religiöse Pflicht erfüllen wolle, ins Ausland gehen müsse, sagte er nach einem Bericht der «Jüdischen Allgemeinen». Metzger begrüße zugleich, wie in Deutschland darüber diskutiert werde. Die hier tätigen Beschneider – Mohel – sollten nach medizinischer Schulung ärztlicherseits und von einer rabbinischen Institution eine Lizenz erhalten. Das Landgericht Köln hatte die religiös motivierte Beschneidungen eines Jungen für strafbar erklärt.

 



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017