Dienstag, 22. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
Fachinformation
 
Anzeige:
 
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
13. Juli 2012

IMK-Indikator: Rezessionsgefahr erneut angestiegen

Die Wahrscheinlichkeit, dass die deutsche Wirtschaft in nächster Zeit in eine Rezession gerät, hat sich erneut erhöht. Trotz des merklichen Anstiegs ist das Risiko einer rezessiven Entwicklung bis Ende September aber nach wie vor recht gering. Das signalisiert der Konjunkturindikator des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung.

Anzeige:
 
 

Die aktuelle Vorhersage beruht auf dem Datenstand von Anfang Juli. Für den laufenden Monat weist der Indikator eine Rezessionswahrscheinlichkeit von 21,6 Prozent aus. Im August liegt das Risiko bei 16,2 Prozent. Für September weist der Indikator hingegen eine sehr geringe Wahrscheinlichkeit von 3,6 Prozent aus.

Damit sind alle drei Werte nach dem Ampel-System des Indikators der grünen Klasse (geringe Rezessionswahrscheinlichkeit unter 30 Prozent) zuzuordnen. Trotzdem zeigt das Frühwarnsystem des IMK eine Eintrübung der konjunkturellen Aussichten an. In seiner Prognose von Anfang Juni hatte der Indikator für den Juli lediglich eine Rezessionswahrscheinlichkeit von 14,2 Prozent und für den August von nur 1,2 Prozent angegeben. Die schlechteren Werte spiegeln wider, dass sich die Stimmung in der deutschen Wirtschaft deutlich abgekühlt hat. So ist der ifo-Indikator nach einem Hoch in diesem Frühjahr in den letzten beiden Monaten spürbar zurückgegangen.

Der Anstieg der Rezessionsprognose für Juli und August wäre nach Analyse von IMK-Expertin Dr. Sabine Stephan sogar noch höher ausgefallen, wenn nicht der Auftragseingang aus dem Ausland zuletzt deutlich angestiegen wäre. Allerdings hält es die Wissenschaftlerin für wahrscheinlich, dass die aktuellen Daten zum positiven Trend bei den Auslandsbestellungen die tatsächliche Auslandsnachfrage überzeichnen. Denn hinter dem kürzlich gemeldeten sprunghaften Anstieg der Auslandsorders stünden vor allem „Großaufträge aus dem Euroraum, die erfahrungsgemäß erst über einen längeren Zeitraum produktionswirksam werden.“

Der IMK Konjunkturindikator wird monatlich aktualisiert.
Zum Konjunktur-Indikator: http://www.boeckler.de/imk

 
Quelle: Hans-Böckler-Stiftung



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017