Donnerstag, 17. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
14. Juni 2012

Bescheid ungenau: Hartz IV kann nicht zurückgefordert werden

Will das Jobcenter Arbeitslosengeld II zurückfordern, muss der Bescheid genau sein. So muss der Leistungsempfänger erkennen können, welche Leistungen in welchem Zeitraum zu Unrecht bewilligt worden sind, entschied das Sozialgericht Detmold, wie die Deutsche Anwaltauskunft mitteilt.

Anzeige:
 
 

Der Fall: Ein Jobcenter hatte von einem Hartz-IV-Empfänger pauschal 4500 Euro zurückgefordert. Die Behörde begründete das unter anderem damit, dass der Mann eigenes Einkommen sowie das seiner Lebensgefährtin nicht rechtzeitig angegeben habe. Dies bestritt der Mann und argumentierte außerdem, dem Bescheid sei nicht zu entnehmen, welche Leistungen für welchen Monat zurückzuzahlen seien.

Das Urteil: Das Gericht gab dem Kläger Recht. Der Rückforderungsbescheid genüge nicht den gesetzlichen Bestimmtheitsanforderungen, befanden die Richter. Die Bestimmtheit eines Verwaltungsakts - also die Genauigkeit der einzelnen Angaben - sei Bestandteil der inhaltlichen Prüfung. Ob die Behörde vor diesem Hintergrund noch die Möglichkeit hat, einen neuen Bescheid zu erlassen, musste das Gericht allerdings nicht entscheiden.

 



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017