Sonntag, 22. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
10. Mai 2012

Amtsärzte fordern bessere Bezahlung - zu wenig Personal

Die Amtsärzte schlagen Alarm: Immer weniger Mediziner wollen von Kliniken in die Gesundheitsämter wechseln, weil die Stellen schlechter bezahlt sind. Schon jetzt könnten viele Aufgaben wie Impfungen oder Hygienekontrollen nicht mehr wahrgenommen werden, kritisierte der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes am Donnerstag in Erfurt.
In den bundesweit 400 Gesundheitsämtern sind den Angaben zufolge etwa 200 Arztstellen über einen längeren Zeitraum unbesetzt. Ärzte, die in den öffentlichen Gesundheitsdienst wechseln wollten, hätten erhebliche Gehaltseinbußen von bis zu 1000 Euro netto zu verkraften, sagte die Verbandsvorsitzende Ute Teichert-Barthel.

Ärzte in den Krankenhäusern fallen unter die Spartentarifverträge des Marburger Bundes, ihre Kollegen in den Gesundheitsämtern werden nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes bezahlt. In den Gesundheitsämtern arbeiten nach Verbandsangaben etwa 3000 Ärzte.

Teichert-Barthel forderte die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände daher auf, in den seit zwei Jahren laufenden Tarifverhandlungen endlich ein «akzeptables Angebot» vorzulegen. «Sonst finden wir bald keinen mehr, der in die Gesundheitsämter kommt.»
 



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs