Dienstag, 26. September 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
12. April 2012

Krankenkassen-Chef will Trennung zu privater Versicherung aufheben

Der Chef der Techniker Krankenkasse (TK) will die jahrzehntelange Trennung zwischen privater und gesetzlicher Versicherung aufbrechen. «Langfristig muss der Unterschied zwischen Privatpatient und Kassenpatient verschwinden», sagte Vorstandschef Norbert Klusen der «Financial Times Deutschland».
Anzeige:
 
 
Private und gesetzliche Anbieter sollen unter gleichen rechtlichen Bedingungen gegeneinander antreten oder zusammenarbeiten können. In einem Gutachten wird vorgeschlagen, gesetzliche Kassen in Privatgesellschaften umzuwandeln - in Aktiengesellschaften oder Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit. Die Kassen versichern 72 Millionen Menschen, die Privaten etwa 8 Millionen.

Die Privatkassen wiesen den Vorstoß für einen einheitlichen Versicherungsmarkt zurück, das Bundesgesundheitsministerium wollte den Vorschlag zunächst nicht bewerten. Der Direktor des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV), Volker Leienbach, erklärte, damit werde kein Problem gelöst. Insbesondere seien die Vorschläge keine Antwort auf die demografische Herausforderung.

Die gesetzlichen Krankenkassen einfach in eine private Rechtsform umzuwandeln, es zugleich aber bei der Pflichtversicherung mit einheitlichem Leistungskatalog zu belassen, hätte mit Wettbewerb nichts zu tun: «Ganz zu schweigen von den Wettbewerbsverzerrungen durch die staatlich subventionierte Beitragsfreiheit für Ehegatten und andere rechtliche Privilegien der GKV», so Leienbach.

Eine wirkliche Privatisierung der GKV würde bedeuten, dass deren Unternehmen sich dem Versicherungsrecht und der Kontrolle durch die Aufsicht ebenso unterwerfen müssten wie der Eigenkapitalanforderung. Sie müssten auf Subventionen und die Steuerbefreiung verzichten.
 



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017