Sonntag, 18. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis

Für Ihren Account ist noch keine EFN (Einheitliche Fortbildungsnummer) hinterlegt!
Eine automatische Übermittlung Ihrer erworbenen Punkte ist daher leider nicht möglich.

Sie können die CME-Tests trotzdem durchführen.
Unter Meine Ergebnisse können Sie die Teilnahmebescheinigung für den jeweiligen Test als PDF-Datei herunterladen. Diese Teilnahmebescheinigung müssen Sie ausdrucken, im entsprechenden Feld Ihre EFN eintragen und das Dokument an die zuständige Ärztekammer schicken.

Automatische Übermittlung der erworbenen Punkte:

Wenn Sie in Ihrer Accountverwaltung (Mein Konto) unter dem Menüpunkt Meine Daten Ihre EFN hinterlegen, werden die erworbenen Punkte automatisch an die Ärztekammer übermittelt.
Ein Versand der Bescheinigung per Post ist dann nicht mehr nötig!

CME-Artikel
22. Januar 2021

Orale Antikoagulation in der Praxis – Aktuelle Daten und praktische Empfehlungen

Test zu diesem Artikel starten

(Der Test zu diesem Artikel steht Ihnen zur Verfügung bis 10.01.2022)

Dieser CME-zertifizierte Vortrag beschreibt den Stellenwert der INR-Selbstmessung zur Senkung der Blutungsinzidenz unter Vitamin-K-Antagonisten.


Blutungskomplikationen sind sowohl unter einer Behandlung mit Vitamin-K-Antagonisten (VKA) als auch unter einer DOAK-Therapie nicht selten. Am häufigsten treten gastrointestinale Blutungen auf. Intrazerebrale Blutungen sind zwar relativ selten, enden aber häufig tödlich. Aus großen Studien ist bekannt, dass die Blutungsinzidenz bei VKA-Patienten von der Zeit abhängt, in der sich der INR-Wert im therapeutischen Bereich befindet. Je höher der Zeitanteil mit einer INR im therapeutischen Bereich, desto geringer ist die Rate an Blutungskomplikationen.

Egal, ob mit Vitamin-K-Antagonisten oder mit DOAKs antikoaguliert wird, bei einer Verschlechterung der Niereninsuffizienz muss die Dosis angepasst werden. Die Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft empfiehlt keine DOAKs einzusetzen, wenn zum Beispiel Patienten gut auf einen Vitamin-K-Antagonisten eingestellt sind, eine eingeschränkte Adhärenz haben oder ein Gerinnungs-Selbstmanagement durchführen können. Real World Daten von 74.000 Patienten mit Vorhofflimmern, die im Rahmen einer Studie mit Unterstützung der AOK ausgewertet wurden haben gezeigt, dass kardiovaskuläre Ereignisse und schwere Blutungen unter DOAKs häufiger auftreten, als unter einer VKA-Therapie.

Dr. Jens Kreuz, Chefarzt im Klinikum Nordfriesland am Standort Niebüll, hat auch durch eigene Untersuchungen bestätigen können, dass die Blutungsinzidenz bei Patienten unter einer Behandlung mit Vitamin-K-Antagonisten sinkt, wenn diese nach einer entsprechenden Schulung eine regelmäßige INR-Selbstmessung durchführen und die VKA-Dosis adaptieren.

Priv.-Doz. Dr. med. Jens Kreuz

Test zu diesem Artikel starten

(Der Test zu diesem Artikel steht Ihnen zur Verfügung bis 10.01.2022)


Das könnte Sie auch interessieren
Kombination von Wirkstoffen könnte Heilungschancen bei Eierstockkrebs verbessern
Kombination+von+Wirkstoffen+k%C3%B6nnte+Heilungschancen+bei+Eierstockkrebs+verbessern
© Uniklinikum Dresden/Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Innovative zielgerichtete Wirkstoffe, so genannte PARP-Inhibitoren, können die Prognose bei Eierstockkrebs deutlich verbessern. Dies gilt vor allem für Patientinnen, deren Tumoren bestimmte genetische Voraussetzungen aufweisen. Ein Forscherteam unter Leitung von WissenschaftlerInnen der Hochschulmedizin Dresden und am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) konnte nun in Laborexperimenten zeigen, dass die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

" Orale Antikoagulation in der Praxis – Aktuelle Daten und praktische Empfehlungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.