Sonntag, 1. August 2021
Navigation öffnen
CME-Artikel
16. Dezember 2020
Seite 1/8

Kommunikation kann mehr: Patientinnen und Patienten möchten verstanden werden

Test zu diesem Artikel starten

(Der Test zu diesem Artikel steht Ihnen zur Verfügung bis 09.12.2021)

Diese CME-zertifizierte Fortbildung stellt Ärzten Grundlagen und konkrete Handreichungen zur Verfügung, wie sie in ihrem Alltag zum Wohle ihrer Patienten und damit auch zu ihrem eigenen Wohl besser kommunizieren.

Die Kommunikation zwischen Ärzten, Behandlungsteams und Patientinnen und Patienten ist eine wichtige Ressource der Qualitätssicherung und des wertschätzenden Miteinanders. Aus zahlreichen Untersuchungen wird deutlich: Patientinnen und Patienten möchten „verstanden“ werden. Doch Zeitdruck, Unsicherheit und nicht zuletzt die bekannten Limitationen des Gesundheitssystems können hier eine Barriere darstellen. Vor diesem Hintergrund diskutierten 14 Experten aus sieben Disziplinen unter der Leitung von Arzt und ­Medizinjournalist Dr. Dierk Heimann aus Mainz im Rahmen eines Webinars über das Thema Kommunikation im medizinischen Alltag entlang ausgewählter Indikationen. Ziel war es, ärztlichen Kolleginnen und Kollegen Grundlagen und konkrete Handreichungen zur Verfügung zu stellen, wie sie in ihrem Alltag zum Wohle ihrer Patienten und damit auch zu ihrem eigenen Wohl besser kommunizieren.

1. Das Gespräch als Basis der Arzt-Patienten-Kommunikation

„Ein gutes Arzt-Patienten-Gespräch ist von entscheidender Bedeutung für den Erfolg der Behandlung“, so die Kassenärztliche Vereinigung.1 Doch befragen etwa zwei Drittel der Patienten nach einem Arztbesuch das Internet. Als Gründe dafür nennen sie zu wenig Vertrauen, zu wenig Zeit, zu wenig Empathie und zu wenig Verständnis der Ärztin/des Arztes.2 Der Arzt, Philosoph und Medizinethiker Professor Dr. Giovanni Maio, Freiburg, betonte: „Um als Arzt dem Patienten helfen zu können, muss man sein Problem verstanden haben.“ Der Zugang zum Verstehen sei nur über das Gespräch möglich und er warnte davor, den Gesprächen nicht genug Raum zu geben bzw. sie unter Zeitdruck zu führen: „Dann besteht die Gefahr, missverstanden zu werden“, so Prof. Maio. Wichtig sei es auch, für eine geeignete Atmosphäre zu sorgen, denn nur dann könne der Gesprächspartner das Gesagte richtig aufnehmen.

1.1. Dem Gespräch einen zentralen Stellenwert beimessen

„Kommunikation ist ein sehr komplexes Thema“, so die Psychologin, Pädagogin und Kommunikationstrainerin Doris C. Schmitt, Konstanz, und betonte mit Blick auf die Arzt-Patienten-Kommunikation: „Wahr ist nicht, was ‚A‘ sagt, sondern das, was ‚B‘ versteht.“ Entscheidend für eine gelungene Kommunikation sei die Empathie – dass die Ärztin bzw. der Arzt wirklich auf den Patienten eingehe. Denn Ärzte hätten einen erheblichen Anteil daran, dass eine Therapie erfolgreich ist: „Fühlt sich der Patient nicht angenommen, kann es beispielsweise sein, dass er eine potenziell lebensrettende Therapie abbricht, ohne den Behandler darüber zu informieren“, machte Schmitt deutlich.

„Die moderne Medizin leidet darunter, dass es scheinbar darum geht, den Patienten so schnell wie möglich durchzuschleusen. So wird in das bestehende starre Zeitkorsett auch das Gespräch eingetaktet. Dies macht es sehr schwierig, ein wirklich gutes Gespräch zu führen,“ so Prof. Maio und ergänzte: „Das Gespräch ist ein zentraler Faktor der Medizin, deshalb muss man sich einen entsprechenden Freiraum schaffen. Wenn man verstanden hat, dass nur über ein Gespräch ein Vertrauensverhältnis geweckt werden kann, wird man erkennen, dass man dem Gespräch einen zentralen Stellenwert beimessen muss.“ Dem entsprechend forderte Prof. Maio, dass Ärztinnen/Ärzte im Klinikalltag mehr Zeit für das Gespräch erhalten, und dass dieser Aufwand angemessen honoriert wird.
 

Vorherige Seite
...

Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kommunikation kann mehr: Patientinnen und Patienten möchten verstanden werden"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose